1799

Aus NapoleonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1799

Januar.

2. Jan.

Die französische Gesandtschaft auf dem Friedens-Congreß zu Rastadt erklärt, daß sie beym Einmarsch russischer Truppen im deutschen Reiche als einer Verletzung der Neutralität, die Friedens-Unterhandlungen abbrechen werde.

4. Jan.

Die neapolitanischen Truppen räumen Livorno wieder. (Französische Besatzung abgewendet durch Manfredini gegen 2 Mill. Livr.)

5. Jan.

Allianz-Tractat zu Constantinopel zwischen der Pforte und Großbritannien auf 8 Jahre. (Beytritt zur russischen Allianz vom 23. Dec. Gegenseitige Verpflichtung, nur mit gemeinschaftlicher Uebereinkunft Frieden zu schließen, die Entwürfe Bonaparte's in Aegypten zu vereiteln, und den franz. Handel in der Levante und dem mittelländischen Meere zu zerstören. Verschließung aller türkischen Häfen gegen Frankreich.)

10. Jan.

Gen. Championnet schließt im Lager vor Capua einen Waffenstillstand mit der neapolitanischen Armee. (Uebergabe von Capua nebst 10 Mill. Livr. an die Franzosen. Demarcations-Linie und Neutralität der Häfen.)

11. Jan. Gen. Championnet besetzt, zu Folge des Waffenstillstandes, Capua.

14. Jan.

Insurrection des Volks und der Lazzaroni zu Neapel, wegen des geschlossenen Waffenstillstandes.

16. Jan.

Gen. Mack rettet sich in französische Gefangenschaft und wird nach Paris gebracht.

21. Jan.

Allianz-Tractat zu Constantinopel zwischen der Pforte und Neapel.

22. Jan.

Königliche Botschaft an das englische Parlament, in Betreff der Union mit Irland. (Verwerfung des Unions-Plans vom Irischen Parlament am 25. Jan.)

23. Jan.

Gen. Championnet zieht unter einem fürchterlichen Kampf gegen die Lazzaroni in Neapel ein, und

25. Jan.

Proclamirt Neapel zu einer Parthenopeischen Republik.

24. Jan.

Die Festung Ehrenbreitenstein ergibt sich, durch Hunger gezwungen, mit der Besatzung unter dem Commandant Faber an die Franzosen unter Gen. d'Allemagne.

Februar.

7. Febr.

Die englische Flotte unter Commodore Sidney Smith geht mit türkischen Landungstruppen von Constantinopel nach Aegypten unter Segel.

16. Febr.

Der Churfürst von Pfalz-Bayern, Karl Theodor, stirbt. Ihm folgt sein Neffe, der Herzog von Pfalz-Zweybrücken, Maximilian Joseph.

18. Febr.

Anfang der Berathschlagungen des Reichstags, in Betreff des Marsches der russ. Hülfstruppen.

25. Febr.

Bonaparte zieht in Gaza ein.

27. Febr.

Der russische Feldmarschall, Graf Suworow, geht von Petersburg zur russischen Armee in Italien ab. General Serrurier rückt in Lucca ein.

März.

1. März.

Die russisch-türkische Flotte, unter Admiral Uschakow, landet auf Corfu.
Die Generale van Damme und Jourdan gehen, um das deutsche Reich zu zwingen sich dem Einmarsch der russischen Truppen zu entgegnen, bey Kehl und Basel über den Rhein.
Gen. Bernadotte bombardirt die Festung Philippsburg.

2. März.

Mannheim geht durch Capitulation an die Franzosen unter Gen. Ney über.

3. März.

Das Directorium ernennt den Gen. Jourdan zum General en Chef der Donau-, helvetischen und Observations-Armee. Unter ihm erhält das Commando der letztern Bernadotte und das der helvetischen Armee Massena.
Achter Feldzug des französischen Revolutions-Krieges. (Frankreich, verbunden mit der batavischen Republik, Spanien, der neuen italienischen Republik (bis Jun.) und (seit d. 14. Aug. 1798.) der helvetischen Republik, gegen: Großbritannien, die Pforte, Neapel, Rußland und (seit d. 6. April wieder) Oesterreich und das deutsche Reich.)

4. März.

Der Erzherzog Karl rückt über den Lech in Schwaben gegen die Franzosen vor, die in Eilmärschen durch den Kniebis über Rothweil bis an die Donau vordringen.

5. März.

Die Engländer unter General-Lieutenant Harris und (den 9ten März) Lord Mornington brechen in die Staaten Tippoo Said's ein.
Massena überrumpelt den Luciensteig, und geht bey Sargans über den Rhein.

6. März. 7. März.

Nimmt den General Auffenberg mit 3000 Mann gefangen, und rückt in Chur ein. Eroberung von Graubünden.
Bonaparte erobert mit Sturm die Festung Jaffa. Die Besatzung unter dem Bey Ibrahim wird kriegsgefangen.

12. März.

Das gesetzgebende Corps der franz. Rep. erklärt dem Könige von Ungarn und Böhmen und dem Großherzog von Toskana den Krieg.

13. März.

Le Courbe schlägt die Oesterreicher bey Pont im Engadin. Besetzung der Grenze von Tyrol.

17. März.

Bonaparte rückt von Jaffa gegen St. Jean d'Acre, der Residenz des türkischen Bassa's von Syrien, Achmet Dschesar (der Schlächter), vor.

18. März.

Anfang der Belagerung von St. Jean d'Acre.
Die österreichische Haupt-Armee, unter dem Erzherzog Karl, rückt bey Biberach in Schwaben in's Lager.

20. März.

Gen. Jourdan kündigt dem Erzherzog Karl den Waffenstillstand auf, da der Kaiser die verlangte Erklärung, in Betreff des Marsches der Russen, nicht gegeben habe.

21. März.

Treffen bey Ostrach und Pfullendorf. Gen. Jourdan wird vom Erzherzog Karl geschlagen. Die französische Armee zieht sich nach der Schweiz zurück.
Brittische Publication einer Blokade der batavischen Häfen.

25. März.

Schlacht bey Stockach, oder Liptingen. Jourdan wird zum zweyten Mal vom Erzherzog Karl geschlagen.
Gen. Lecourbe rückt mit 9000 Mann in Tyrol vor.
Gen. Gauthier besetzt Livorno, und am folgenden Tage Florenz. Ganz Toskana ist in französischem Besitz.

26. März.

Treffen bey Legnano und Verona. Die Franzosen unter Gen. Scherer werden von den Oesterreichern unter Gen. Kray geschlagen.

30. März.

Der Erzherzog Karl erläßt eine Proclamation, seinen Einmarsch in die Schweiz betreffend.

April.

5. Apr.

Schlacht bey Magnano. Zweyter, glänzender Sieg des Gen. Kray über Gen. Scherer.

6. Apr.

Der österr. bevollmächtigte Minister zu Rastadt, Graf von Metternich, erklärt seine Abberufung und die Widerrufung der Verhandlungen zu Rastadt.

12. Apr.

Der Director Rewbell wird Mitglied des Raths der Alten.

13. Apr.

Der Graf von Metternich verläßt Rastadt.
Die Oesterreicher besetzen Schafhausen.

14. Apr.

Gen. Massena wird zum General en Chef der helvetischen und Donau-Armee ernannt.
Der Feldmarschall Suworow kommt mit der ersten Colonne Russen zu Verona an, und übernimmt (den 16ten) das Commando der österreichisch-russischen Armee in Italien.

15. Apr.

Bonaparte schlägt am Berge Thabor, in der Ebne von St. Jean d'Acre, ein Corps von Mamelukken unter dem Bey Ibrahim, welcher Acre entsetzen will, über den Jordan nach Damask zurück.
Mirandola geht an die Oesterreicher über. Der Feldzeugmeister, Baron v. Kray, schließt Mantua ein.

21. Apr.

Reunions-Tractat zu Chur zwischen Bünden und der helvetischen Republik.

22. Apr.

Die Oesterreicher besetzen Brescia.
Gen. Moreau erhält an Scherer's Stelle das Commando der franz. Armee in Italien.

23. Apr.

Die Reichs-Friedens-Deputation zu Rastadt erklärt sich für suspendirt. Ende der 18 monatlichen fruchtlosen Friedens-Unterhandlungen auf dem Congreß zu Rastadt.

25. Apr.

Die Brester Flotte von 25 Linien-Schiffen und 25000 Mann Landungs-Truppen geht unter Segel.
Die österreichische-russische Armee in Italien, unter Feldm. Suworow, geht über den Oglio und die Adda.

27. Apr.

Schlacht bey Cassano. Moreau wird von Suworow geschlagen; Gen. Serrürier von Gen. Vukassowich bey Verderio mit 3000 Mann gefangen genommen.

28. Apr.

Gen. Melas rückt in Mailand ein. Moreau zieht sich nach Pavia zurück.
Ermordung der französischen Congreß-Gesandten, Roberjot und Bonnier, auf ihrer Abreise durch Szekler Husaren. Jean Debry rettet sich durch Scheintod.

May.

4. May.

Die Engländer unter Gen. Harris erobern Seringapatam, die Hauptstadt des Königreichs Mysore in Ost-Indien, wobey der König Tippo Saib, Hyder Ali's Sohn, bleibt. Vereinigung seines Reiches mit den übrigen englischen Besitzungen in Asien. (S. d. 22 Jun.)

6. May.

Die Oesterreicher unter dem Grafen S. Julien nehmen Peschiera durch Capitulation ein. Besatzung unter Gen. Coutheaux kriegsgefangen

9. May.

Suworow nimmt Tortona und (d. 10. May) Pizzighetone ein, und geht (d. 12. May) über den Po.

10. May.

Der Rath der 500 beschließt eine Denunciation des Gesandten-Mords vom 28. Apr. an alle Höfe von Europa, und ein Trauerfest deshalb auf den 8ten Juny.

14. May.

Die Oesterreicher unter Gen. Hotze erobern den Luciensteig, und nehmen 3000 Franzosen gefangen. Rückzug der Franzosen aus Graubünden.

16. May.

Sieyes wird an Rewbell's Stelle Mitglied des Directoriums.

20. May.

Eintritt des neuen Drittheils in das gesetzgebende Corps.

21. May.

Bonaparte hebt die neunwöchentliche Belagerung von St. Jean d' Acre, durch die Unterstützung, welche die Festung zur Seeseite von der englischen Flotte des Commodore Sidney Smith fortdauernd erhält, und durch die Verbreitung der Pest unter seinem Heere gezwungen, auf, und tritt seinen Rückzug nach Aegypten (über Jaffa, das er schleifen läßt, Gaza und die Meerenge bey Suez) an.

23. May.

Die österreichische Haupt-Armee unter Erzherzog Karl geht bey Bissingen über den Rhein.

24. May.

Gen. Klenau erobert Ferrara, und der Prinz von Hohenzollern die Citadelle von Mailand durch Capitulation.

27. May.

Gen. Vukassowich nimmt Turin ein.
Gen. Hotze schlägt den Gen. Massena bey Winterthur und vereinigt sich mit dem Erzherzog Karl.

28. May.

Suworow's Hauptquartier in Turin.

Juny.

5. Jun.

Der Erzherzog Karl schlägt den Gen. Massena aus seinen Verschanzungen bey Zürich, das die Franzosen hierauf, nach einem 13 monatlichen Besitz, verlassen.
Der Rath der 500 fodert vom Directorium den constitutionsmäßigen Bericht über die Lage der Republik.

6. Jun.

Gen. Hotze zieht in Zürich ein.

8. Jun.

Oeffentliche Trauer in ganz Frankreich über die Ermordung der französischen Gesandten.

12. Jun.

Vereinigung der französischen und spanischen Flotte bey Carthagena.

13. Jun.

Der Cardinal Ruffo an der Spitze eines Corps von 12000 Calebresen nimmt unter mörderischen Gefechten gegen die Franzosen Neapel wieder ein.

15. Jun.

Bonaparte kommt von seiner Expedition in Syrien wieder zu Cairo an.

17. Jun.

Der Director Treilhard wird von beyden Räthen genöthigt, seine Stelle niederzulegen, und Gohier an dessen Statt Director. Beyde Räthe und das Directorium erklären sich für permanent.

18. Jun. 30. Prairéal.

Revolution vom 30. Praireal im französischen Directorium, durch Sieyes bewirkt. Die Directoren Lareveillère und Merlin werden gleichfalls gezwungen, ihre Stellen niederzulegen, die hierauf Roger Ducos und Gen. Moulins erhalten.

17 - 19. Jun.

Schlacht an der Trebia bey St. Giovanni. Suworow und Melas schlagen den Gen. Macdonald und nöthigen ihn dadurch, seinen Plan zur Vereinigung mit Moreau aufzugeben, und sich aus Toskana nach dem Genuesischen zurückzuziehen.

20. Jun.

Die Citadelle von Turin unter Commandant Fiorella geht an die Russen über.
Treffen an der Bormida bey St. Giuliano. Moreau schlägt die Oesterreicher unter Gen. Bellegarde.

21. Jun.

Die Oesterreicher unter den Generalen von Ott und Hohenzollern besetzen Parma.

22. Jun.

Veränderung im französischen Ministerium. Quinette wird Minister des Innern, Bourguignou Policey-Minister; den 2. Jul. Bourdon Marine- und Bernadotte Kriegs-Minister.
Theilungs-Tractat über das Königreich Mysore, zwischen der ostindischen Compagnie und dem Nabob Nizam Asoph und Peischwah Row Pundit.
Subsidien-Tractat zu St. Petersburg zwischen Rußland und Großbritannien, eine Expedition auf Holland betreffend (Unterstützung mit 17593 Mann Truppen, 6 Linien-Schiffen und 5 Fregatten.)

25. Jun.

Wiederholtes Treffen an der Bormida bey St. Giuliano. Moreau wird von Bellegarde geschlagen.

28. Jun.

Das gesetzgebende Corps decretirt den Aufruf aller fünf Classen der Conscribirten zur Armee und ein neues Anlehn von 100 Mill. Livr. -- In Paris bildet sich ein neuer revolutionairer Jacobiner-Klubb (eröffnet unter Drouet d. 6. Jul.); auch in der Vendée und andern Provinzen Frankreichs brechen wieder neue Unruhen von Chouans und Royalisten aus, und ein neues Corps russischer Hülfs-Truppen von 33500 Mann unter dem Gen. Korsakow marschirt durch Bayern und Schwaben nach der Schweiz.

30. Jun.

Die Oesterreicher unter Gen. Klenau nehmen Bologna und (d. 8. Jul.) Florenz ein.

July.

6. Jul.

Der Papst Pius VI. wird von Pisa nach Grenoble gebracht.

10. Jul.

Rückkehr des Königs beyder Sicilien, in Begleitung Nelsons, nach Neapel.

11. Jul.

Der Rath der 500 setzt den Bestand der ganzen Kriegsmacht der franz. Republik auf 540000 Mann fest.

12. Jul. 24. Messidor.

Der Rath der 500 schwört, auf Lucian Bonaparte's Vorschlag, Treue der Constitution.
Gesetz von 24. Messidor, wegen Aushebung von Geißeln aus den Verwandten der Emigrirten in Frankreich.
Die vereinigte französisch-spanische Flotte geht durch die Meerenge von Gibraltar.

15. Jul.

Bonaparte bricht von Cairo wieder nach Abukir auf, um die an der ägyptischen Küste gelandeten türkischen Truppen zu vertreiben.
Der Prinz von Brasilien erklärt sich zum Souverain von Portugall. Sturz des portugiesischen Ministers Ceabra de Silva.

17 - 18 Jul.

Die Franzosen räumen Livorno, Pisa und Lucca.

20. Jul.

Neue Veränderung im franz. Ministerium: Cambacérès wird Justiz-, Robert Lindet Finanz, Fouché Polizey-Minister und Reinhard Minister der auswärtigen Angelegenheiten.

21. Jul.

Die Citadelle von Alessandria, unter Commandant Gardanne, geht an die Oesterreicher unter Bellegarde durch Capitulation über.

25. Jul.

Bonaparte schlägt die Türken unter dem Bassa von Natolien, Seid Mustapha, der mit seinem Sohne gefangen genommen wird, auf der Halb-Insel von Abukir, und nimmt das Fort Abukir wieder ein. Durch geheime Nachrichten, die er von seinem Bruder Lucian Bonaparte, Mitglied des gesetzgebenden Corps, über England erhalten, von der traurigen innern und äußern Lage Frankreichs und den Verhältnissen des schwachen und in sich selbst uneinigen Directoriums, von dem er ohne alle Nachricht gelassen, unterrichtet, entwirft er den Plan, Aegypten zu verlassen und nach Paris zurückzukehren.

26. Jul.

Der Kaiser von Rußland, Paul I., erklärt dem Könige von Spanien den Krieg.

27. Jul.

Die Festung Mantua unter Comm. Foissac Latour geht nach fünftägigem Bombardement an die Oesterreicher unter Feldzeugmeister Baron von Kray über.

28. Jul.

Capua und Gaeta gehen an die Engländer und Neapolitaner über.
Gen. Joubert erhält an Moreau's Stelle das Commando der italienischen Armee.

August.

1. Aug.

Haussuchung und Arretirungen wegen der Jacobiner zu Paris. (Der neue Jacobiner-Klubb wird wieder geschlossen d. 13. Aug.)

5. Aug.

Der englische Adm. Howe stirbt.

9. Aug.

Ein Reichs-Gutachten, in Betreff des Rastadter Gesandten-Mords, überläßt die Untersuchung desselben dem deutschen Kaiser.

14. Aug.

Die Franzosen unter Gen. Lecourbe dringen an der Reuß vor, und besetzen (den 16. Aug.) den St. Gotthard.

15. Aug.

Schlacht bey Novi. Die Franzosen unter den Generalen Joubert und Moreau werden von den Oesterreichern und Russen unter Suworow, Kray und Melas mit großem Verlust geschlagen, wobey Perignon und Colli gefangen werden. Joubert bleibt. Moreau zieht sich in die Apenninen zurück, und Championnet erhält nun das Commando der italienischen Armee.

21. Aug.

Suriname wird von den Engländern besetzt.

22. Aug.

Die Citadelle von Tortona geht durch Capitulation an die Oesterreicher über.

23. Aug.

Bonaparte übergibt das Commando der französischen Armee in Aegypten an die Generale Kleber und Desaix, und schifft sich mit den Generalen: Murat, Berthier, Marmont, Andreossy, Bessiéres u. a. Officiers, auch den Gelehrten: Mongé, Berthollet und Arnaud, nebst mehrern Mamelucken, (unter denen sein nachheriger Leib-Mameluck Roustan) und seiner Guide, auf zwey Fregatten unter dem Vice-Admiral Gantheaume bey Abukir ein, um nach Frankreich zurückzukehren.

27. Aug.

Die zu der Expedition auf Holland bestimmten englisch-russischen Truppen unter General-Lieutenant Abercromby landen beym Helder.

29. Aug.

Der Papst Pius VI., stirbt zu Valence im 82sten Jahre seines Alters. Ihm folgt (13. März 1800) der Cardinal Chiaramonti als Pius VII.

30. Aug.

Die batavische Texel-Flotte von 12 Kriegs-Schiffen unter dem Adm. Mitchel ergibt sich im Vliester dem englischen Adm. Story.
Organisation eines Maynzer Landsturms durch den Freyherrn von Albini.

September.

2. Sept.

Die Russische Armee bricht aus Italien über den St. Gotthard nach der Schweiz auf, um sich mit dem russischen Corps von Korsakow zu vereinigen.

13. Sept.

Der Herzog von York kommt auf dem Helder an, um das Commando der englisch-russischen Truppen zu übernehmen.

15. Sept. 29. Fructidor.

Das französische Directorium denuncirt Duclos als Urheber eines royalistischen Verschwörungs-Plans.

18. Sept.

Der Erzherzog Karl nimmt Mannheim wieder ein.

19. Sept.

Treffen bey Bergen. Die vereinigte französisch-batavische Armee unter dem Gen. Brune schlägt die englisch-russische unter dem Herzog von York, wobey der General-Lieutenant Herrmann gefangen wird.

23. Sept. l'an VIII.

Anfang des achten Jahres der französischen Republik.
Suworow's Marsch über den St. Gotthard.

25. Sept.

Schlacht an der Limmat bey Zürich und bey Uznach. Massena schlägt die Russen unter Gen. Korsakow, und Soult die Oesterreicher unter Hotze und Petrasch. Hotze bleibt. Die Russen ziehen sich bey Schafhausen über den Rhein zurück.

26. Sept.

Der russische Kaiser, Paul I., erläßt eine Auffoderung an die deutschen Reichsstände zur Vereinigung gegen Frankreich, und schließt mit Pfalz-Bayern einen Subsidien-Tractat auf 20000 Mann Hülfs-Truppen.

28. Sept.

Defensiv-Allianz zu St. Petersburg zwischen Rußland und Portugall.

30. Sept.

Bonaparte landet mit seinen Gefährten bey seiner Vaterstadt Ajaccio in Corsika, und stillt daselbst eine ausgebrochene Unzufriedenheit des Volks mit der französichen Regierung.
Rom wird an die russischen und neapolitanischen Truppen übergeben, und der Kirchenstaat ganz wieder von den Franzosen geräumt.

Oktober.

1. Okt.

Auslieferung Napper Tandy's an die Engländer zu Hamburg.

6. Okt.

Der Herzog von York zieht sich nach mehrern Gefechten mit Brune vor Alkmaar und bey Rewerwyk in die Zype zurück. (Capitulation von Alkmaar den 10. Oct., der zu Folge die Engländer, nach Zurückgabe von 800 Gefangnen, die batavische Republik ganz wieder räumen.)

8. Okt.

Suworow, der vom St. Gotthard bis Schwytz vorgedrungen, wird durch den Gen. Molitor, der ihm einen großen Theil seiner Armee im Rücken abgeschnitten hat, genöthigt, sich nach Graubünden zurückzuziehn. Anfang des allgemeinen Rückzugs der russischen Armee durch Schwaben aus Deutschland, Ende Oktobers.

9. Okt.

Bonaparte landet bey Frejus (Sieyes Vaterstadt) in Frankreich, und

14. Okt.

kommt mit Berthier in Paris wieder an, wo er mit allgemeinem Enthusiasmus empfangen wird, und gemeinschaftlich mit seinem Bruder Lucian, der zum Präsident des Raths der 500 ernannt wird, mit Berthier u. a. Generalen, den Directoren Barras und Sieyes und mehrern Mitglieder des gesetzgebenden Corps, worunter Talleyrand und Röderer, den Plan zu einer neuen Constitution Frankreichs entwirft.

19. Okt.

Einfall der Chouans in Nantes. Andere Unruhen in mehrern Provinzen.

29. Okt.

Allianz-Tractat zu Gatschina zwischen Rußland und Schweden auf acht Jahre. (Schweden verpflichtet sich: 10000 Mann Truppen, 6 Linien-Schiffe und 2 Fregatten; Rußland: ein Drittheil mehr zu stellen, Verstärkung durch gemeinschaftliche Uebereinkunft; Dispensation vom Succurs bey eigner Gefahr. Bewilligung eines Ankaufs von 50000 Tschetwerts Getraide für Schweden in russischen Häfen.)

November.

LE GÉNÉRAL BONAPARTE au Conseil des Cinq Cents 19 Brumaire An VIII.

4 - 5 Nov.

Schlacht bey Sarigliano und Genola. Die Oesterreicher unter Gen. Melas und Kray schlagen die Franzosen unter Gen. Championnet, Victor und Grenier, die nun Italien ganz räumen müssen.

9. Nov. 18. Brumaire.

Revolution vom achtzehnten Brumaire. Außerordentliche Versammlung des Raths der Alten um 8 Uhr Morgens in den Thuillerieen, welche wegen dringender Gefahr des Staates, der Constitution gemäß, die Verlegung des gesetzgebenden Corps nach St. Cloud beschließt, und Bonaparte die Vollziehung dieses Decrets, nebst dem Commando der Garde des gesetzgebenden Corps überträgt. Bonaparte läßt die Thuillerieen schließen, mit Wache besetzen, und eine Proclamation an die Truppen bekannt machen: "daß die Republik seit zwey Jahren schlecht regiert worden sey." -- Sämmtliche Directoren: Barras, (der noch in der Nacht Paris verläßt und sich auf sein Landgut Grosbois begibt), Sieyes, Roger Ducos, Moulins und Gohier legen ihre Stellen nieder.

10. Nov.

Die Mitglieder des gesetzgebenden Corps (unter ihnen: Sieyes und Roger Ducos) versammeln sich zu St. Cloud im vormaligen königlichen Pallaste. Bonaparte, nachdem er die Garde schon des Morgens vorausmarschiren lassen, kommt, in Begleitung der Generale: Murat, Berthier, Lefebvre, Moreau und Serrurier, gleichfalls dort an, und trägt dem Rathe der Alten die Nothwendigkeit einer neuen Constitution vor. Als er sich aber auch in den Rath der 500, der eben die alte Constitution beschworen, begibt, entsteht eine solche Empörung desselben gegen ihn, daß er durch den Grenadier Thomas Thomé und den Gen. Lefebvre aus Lebensgefahr gerettet, ihn, ohne zu Worte zu kommen, wieder verlassen muß. Er hält hierauf eine Anrede an die Truppen, von denen er mit Enthusiasmus empfangen wird, indeß sein Bruder Lucian den Rath der 500 vergeblich zu besänftigen sucht, und daher seine Präsidenten-Stelle niederlegt, und sich gleichfalls mit Hülfe des Gen. Murat zu den Truppen begibt. Murat treibt durch die Garde den Rath der 500 mit Gewalt aus einander. Lucian Bonaparte vereitelt durch seine Beredsamkeit eine Anklage gegen seinen Bruder im Rathe der Alten, der seine Sitzungen hierauf bis zum Abend suspendirt, wo beyde Räthe sich wieder versammeln, und der Rath der 500 (wieder unter Lucian Bonaparte's Präsidenz) endlich um Mitternacht das Direktorium und die ganze bisherige Constitution für aufgehoben erklärt, und, bis zur Vollendung der neuen, eine mit der vollen Direktorial-Gewalt bekleidete, Provisorische Vollziehungskommission von drey Consuls: Napoleon Bonaparte, Sieyes und Roger Ducos beschließt, denen noch eine intermediäre gesetzgebende Commission von 25 Mitgliedern aus jedem der beyden Räthe, um gemeinschaftlich die neue Constitution und ein bürgerliches Gesetzbuch für die franz. Republik zu entwerfen, adjungirt werden soll. Das Dekret wird vom Rathe der Alten bestätigt, worauf das gesetzgeb. Corps seine Sitzung aufhebt und die drey neuen Consuls, nachdem sie den Eid der Treue der Republik und Volks-Souverainetät geleistet, (Morgens um 4 Uhr) nach Paris abgehen.

11. Nov.

Bonaparte und die beyden andern Consuls, Sieyes und Roger Ducos, treten ihre Functionen als provisorische Vollziehungskommission an, und beginnen den Entwurf einer neuen Constitution. (Bekanntmachung der neuen Regierung durch zwey Proklamationen von Bonaparte und dem Polizey-Minister Fouché an das Volk.)
Arena, Charles Hesse, Felix Lepelletier, Destrem, Soulavie und noch 57 andere Mitglieder des gesetzgebenden Corps werden exilirt.
Berthier wird Kriegs-, Gaudin Finanz-Minister, Laplace Minister des Innern. Cambacérès, Bourdon und Fouché werden als Justiz-, See-, und Polizeyminister bestätigt.
-- Faucelet de Bourienne, ehemaliger Mitschüler Napoleon Bonaparte's zu Brienne (S. März 1779), wird von ihm zu seinem geheimen Secretär ernannt.

13. Nov.

Aufhebung des Geißeln-Gesetzes wider die Emigrirten vom 12ten Jul.
Die Festung Ancona unter Comm. Monier geht durch Capitulation an die Oesterreicher unter Gen. Fröhlich über.

22. Nov.

Talleyrand Perigord, vormaliger Bischof von Autun, wird Minister der auswärtigen Angelegenheiten, und Forfait an Bourdon's Stelle Minister der Marine.

28. Nov.

Ankunft des französischen Gesandten Duroc, an Sieyes Stelle, in Berlin. (Bis zum 19ten December.)

Dezember.

1. Dec.

Errichtung der Consular-Garde von 1200 Mann. Mürat Commandant.

2. Dec.

Die Oesterreicher unter dem Gen. Sztarray entsetzen Philippsburg, worauf am folgenden Tage zwischen Sztarray und Lecourbe, auf Antrag des Letztern, ein Waffenstillstand geschlossen wird.

3. Dec.

Die Festung Coni unter Comm. Clement geht durch Capitulation an die Oesterreicher unter dem Fürsten Lichtenstein über.

7. Dec.

Der Erhz. Karl annullirt den Waffenstillstand mit Lecourbe. Rückzug der Franzosen am folgenden Tage über den Rhein.

14. Dec.

George Washington stirbt zu Mount-Vernon. Ihm folgt als Präsident des nordamerikanischen General-Congresses Adams.

15. Dec. 22. Frimaire.

Bonaparte publizirt die neue (vierte) Constitution der französischen Republik vom 22. Frimaire. (Umsturz der bisherigen Verfassung in allen ihren Theilen. Gemäßigte Monokratie. Frankreich eine Republik unter konsularischer Regierung. Vollziehende Gewalt: drey 10jährige Wahl-Consuls. Napoleon Bonaparte, erster oder Ober-Consul, als eigentliche Regierung, mit fast unumschränkter Gewalt und 500000 Franken jährl. Gehalt. Cambacérès und Lebrun Neben-Consuls, mit einer bloß berathschlagenden Stimme; jeder mit 150000 Franken jährl. Gehalt. Gesetzgebende Macht: 1) Ein Staatsrath von 50 Mitgliedern in 5 Sektionen, als Ministerium des ersten Consuls, zum Entwurf der Gesetze. 2) Zwey höchste Staats-Collegien: ein Tribunat von 100 (unter ihnen Joseph und Lucian Bonaparte), und ein Legislatives Corps von 300 Mitgliedern, deren fünfter Theil jährlich neu gewählt wird; zur Entscheidung über die Staatsrath vorgeschlagenen Gesetze. 3) Ein Erhaltungs-Senat (Senat conservateur) von 80 lebenslänglichen Mitgliedern (unter ihnen Sieyes und Roger Ducos), zur Wahl der Consuls, der Mitglieder des Tribunats und Staatsrathes, der höchsten Richter und des Vorstehers des Schatzes, wie auch zur Entscheidung konstitutionswidriger Vorfälle.)

20. Dez.

Bonaparte stellt in Rücksicht der Schifffahrt der neutralen Staaten das Reglement von 1778 wieder her.

22. Dez.

Der Senator Sieyes erhält das Landgut Crosne als eine National-Belohnung.

24. Dez.

Zurückberufung der am 5. Sept. 1797 nach Cayenne deportirten Mitglieder des gesetzgeb. Corps. Pichegrü, Boissy d'Anglas, Pastoret, Barrère u. s. w., auch der Ex-Directoren Carnot und Barthelemy. Abrial wird Justizminister, und Lucian Bonaparte Minister des Innern. Talleyrand als Minister der auswärtigen Angelegenheiten bestätigt. Berthier wird General en Chef der französischen Armee; Augereau Ober-General der franz. Truppen in Holland.

25. Dez.

Feyerliche Installation der Consuln und des Staatsraths im Pallast Luxenbourg; des gesetzgebenden Corps in dem Pallast der Thuillerieen, und des Tribunats im Palast Egalité (Royal) zu Paris. -- Bonaparte erläßt eine Proklamation: die feindlichen Staaten anzugreifen.

26. Dez.

Bonaparte macht dem König von Großbritannien, Georg III., einen Friedensantrag. Note von Talleyrand, Minister der auswärtigen Angelegenheiten, an den Lord Grenville.

29. Dez.

Die Festung El Arisch in Aegypten geht an die Türken und Engländer über.


Quellen und Literatur.

  • Das Zeitalter Napoleons' oder chronologische Darstellung der merkwürdigsten Weltbegebenheiten seit der Geburt Napoleons I. bis zu seiner Vermählung mit der Erzherzoginn Louise von Oesterreich. Vom Professor Schütz zu Halle. Leipzig, 1811. In Kommission bey Peter Hammer.