1808

Aus NapoleonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chronik.

Nachtrag zum Dezember 1807.

4. Dez. Ankunft des franz. Gesandten, Gen. Gardanne, an den persischen Hof. (Er war im May 1807 von Finkenstein nach Teheran abgereist)

5. -- Der König von Sardinien verspricht, alle von den Engländern an der sardinischen Küste weggenommenen franz. Schiffe ihren Eigenthümern in Geld oder Natura zu ersetzen.

9. -- Der preuß. Generallieut. von Grawert macht bekannt, daß ein Ehren-Reinigungstribunal für die preuß. Offiziere errichtet werden soll.

13. -- Aufstand in Lissabon, der bald gedämpft wird.

18. -- Antwort des englischen Kabinets auf das russische Manifest gegen England.

-- -- Die nordamerikanischen Staaten verbieten alle Waaren-Ausführungen aus ihren Häfen.

20. Dez. Der General-Inquisitor des K. Portugal fordert zur Ruhe und Ordnung auf.

21. -- Organisation des Senats im Herzogthum Warschau.

22. -- Die Engländern erobern die dänischen Inseln St. Thomas und St Jean.

24. -- Die portugiesische Insel Madera wird von den Engländern besetzt.

25. -- Uebergabe der dänischen Insel St. Croix an die Engländer.


1808.

Januar.

1. Januar. Napoleon kommt aus Italien nach Paris zurück.

-- -- Deputirte aus allen Provinzen des Königreichs Westfalen huldigen ihrem neuen Monarchen zu Kassel.

-- -- Aufhebung aller Arten der Leibeigenschaft im Herzogth. Nassau.

2. -- Servien erhält eine neue Verfassung.

3. -- Abschluß eines Handelstraktats zwischen den Königreichen Baiern und Italien.

5. -- Rückkehr des Königs von Sachsen von Warschau nach Dresden.

-- -- Marschall Soult begiebt sich von Stettin nach Stralsund.

6. -- Vermählung des österr. Kaisers.

-- -- Feuerbrunst in Ohrdruff.

10. -- Eine russische Flotte von 15 Segeln kommt in den Hafen von Triest an.

12. -- Alle Weingärten und Felder über dem vor 1729 Jahren verschütteten Pompeji sollen, um es völlig wieder ausgraben zu können, der neapolitan. Regierung gegen Entschädigung überlassen werden.

15. -- Große Sturmfluth im Königr. Holland.

16. -- Der preuß. Hof begiebt sich von Memel nach Königsberg.

18. -- Der König von Holland dehnt das Blokadesystem gegen England auch auf Schweden aus.

21. -- Der franz. Senat beschließt, daß die Konskription fürs Jahr 1809 einberufen, -- das Kehl, Kastel, Wesel und Vließingen mit dem französ. Reiche vereinigt werden sollen. (Die Vereinigung erfolgte den 7. 14. und 24. Febr.)

-- -- Eröffnung des brittischen Parlaments.

23. Jan. Die holländischen Häfen werden allem Handel verschlossen

-- -- Der Prinz von Brasilien kommt zu Bahia an, und begiebt sich bald darauf (25. Jan) nach Rio-Janeiro.

24. -- Der österreich. Gesandte am engl. Hofe (Graf von Stahremberg) kommt von London nach Paris.

-- -- Neue Stättigkeits- und Schutzordnung der Judenschaft zu Frankfurt am Mayn

27. -- Preußen tritt Neuschlesien an das Herzogthum Warschau ab

28. -- Der Prinz von Brasilien hebt zu Rio-Janeiro die bisherigen Handelsverbote auf

29. -- Der K von Holland dekretirt, daß Ostfriesland, Jever, Varel und Kniphausen das 11. Depart des Königr. Holland ausmachen sollen. (Am 11. März erfolgte die feyerliche Besitznahme davon.)

Februar.

1. Februar. Auflösung der bisherigen Regierung in Portugal. Das Königr. muß 100 Mill. Franken Kriegskontribution bezahlen.

-- -- Eroberung der Stadt Reggio durch neapolitan. Truppen (und am 17. des Forts Scylla).

2. -- französ. Truppen unter dem Gen. Miollis besetzen Rom. Der Pabst protestirt gegen die Besetzung.

-- -- Feuerbrunst zu Danzig.

4. -- Der K. v. Schweden erhält Subsidiengelder aus England.

-- -- Besitznahme der Domainen von Erfurt und Blankenhayn im Namen Napoleons.

7. -- Stiftung eines Generalgouvernements der Departements jenseits der Alpen, als einer neuen franz. Großwürde (der Prinz Borghese, Napoleons Schwager, wird Generalgouverneur, 14. Febr).

8. -- Subsidientraktat zwischen Schweden und Großbritannien.

11. 12. -- Großer Seesturm an den holländischen und französ. Küsten.

17. -- Napoleons Verfügungen gegen Algier wegen vertragswidriger Gefangennehmung der Genueser und Italiener. (Die Streitigkeiten mit Algier werden im März beygelegt)

-- -- Kais. franz. Befehl, daß die deutschen Hanseestädte eine Anzahl Matrosen für den franz. Dienst stellen sollen.

18. Febr. Mecklenburg-Strelitz tritt d. rhein. Bunde bey.

-- -- Oesterreichisches Manifest gegen England.

20. -- Eine russische Armee, unter dem Grafen Buxhövden, rückt in Schwedisch-Finnland ein.

21. -- Die Städte Westfalens huldigen ihrem neuen König.

-- -- Eine engl. Expedition unter Spencer segelt von Falmouth ab.

22. -- Russisches Manifest gegen Schweden.

29. -- Dänemarks Kriegserklärung gegen Schweden.

-- -- Der franz. Gen. Lecchi nimmt Barcellona im Namen des franz. Kaisers in Besitz.

In diesem Monat werden 40,000 M. Oesterreicher mobil gemacht, um sich an der türk. Gränze aufzustellen. -- Französ. Truppen ziehen sich in großer Anzahl nach Spanien und bilden eine Armee von Spanien, die aus drey Korps besteht. Auch der Großherzog von Berg begiebt sich nach Spanien.

März.

1. März. Einführung des hohen Erbadels; oder Errichtung erblicher Würden von Prinzen, Herzogen, Grafen, Baronen und Rittern im Kaiserthume Frankreich.

2. -- Der engl. Gesandte Adair verläßt Wien.

6. -- Preußische Erklärung gegen Schweden.

7. -- Die Festung Schwartholm in Finnland ergiebt sich nach einer kurzen Belagerung an die Russen.

8. -- K. Joseph stiftet den königl. Orden beyder Sizilien.

9. -- Der Prinz von Ponte-Corvo reist von Hamburg nach Kopenhagen, (wo er am 16. eintrifft).

-- -- Sachsen tritt Eisleben samt seinem Antheil an der Grafsch. Mansfeld an Westfalen ab.

-- -- Der Fürst Primas kommt von Paris nach Aschaffenburg zurück.

13. -- Tod d. K. v. Dänemark Christian VII. (Ihm folgt der bisherige Kronprinz als König Friedr. VI. geb. 1768).

14. -- Alle schwedische Mannschaft vom 18. bis 25. Jahre wird zum Kriegsdienst aufgeboten.

-- -- Die Prinzessin Lätitia, Tochter des Großh. von Berg (geb. 1802) wird Aebtissin von Elten.

16 - 19. März. Großer Aufstand zu Madrid und Aranjuez zu Gunsten des Pr. von Asturien.

17. -- Napoleon dekretirt die Organisation einer kaiserl. Universität, oder eines Unterrichtskorps in ganz Frankreich.

19. -- Karl IV. (geb. 1748 und seit 1788 König) überläßt die Krone Spaniens dem Prinzen von Asturien (geb. 1784), der die Regierung unter dem Namen Ferdinand VII. antritt.

20. -- Auf alle in schwedischen Häfen befindlichen russischen, preuß. und dänischen Schiffen wird Embargo gelegt.

21. -- Karl IV. erklärt in einem Schreiben an Napoleon, daß er nur gezwungen seine Krone niedergelegt habe, gegen diese Akt protestire, und die Entscheidung seines Schicksals dem Kaiser Napoleon übergebe.

-- -- Organisation des Senats im Königreich Italien.

22. -- Unglückliches Seegefecht des dänischen Kapitain Jessen mit den Engländern.

-- -- Mecklenburg-Schwerin tritt dem rheinischen Bunde bey.

23. -- Der Großh. v. Berg rückt an der Spitze eines franz. Truppenkorps in Madrid ein.

-- -- Einzug der russischen Truppen in Abo.

27. -- Erklärung des Kaisers v. Rußland, daß Schwedisch-Finnland auf immer mit dem russ. Reiche vereinigt seyn soll.

-- -- Norwegen wird von d. dän. Gen. Krogh zur nachdrückl. Vertheidigung gegen Schweden aufgefordert.

28. -- Die Engländer nehmen die Insel Periil in der Meerenge von Gibraltar ein.

30. -- Neuer Allianz- und Subsidientraktat zwischen England und Sizilien.

In diesem Monat zieht ein russisches Truppenkorps (vorher Kriegsgefangener) von Italien aus durch Oesterreich in seine Heimat. -- Französische und spanische Truppen besetzen die dänischen Staaten. -- Zurüstung einer französisch dänischen Expedition gegen Schweden. -- In diesem ganzen Monat herrscht bey einem fortdauernd schneidenden Ostwind eine ungewöhnliche Kälte.

April.

1. April. Napoleon befiehlt, daß die Reserve vom J. 1809, in Thätigkeit gesetzt werde.

1. April. Die Einfuhr englischer Waaren wird in Rußland verboten.

2. -- Napoleon befiehlt, daß vier Provinzen des Kirchenstaats: Urbino, Ancona, Macerata und Cammerino vereinigt werden sollen.

-- -- Die Kardinäle, Prälaten und Beamten am röm. Hofe, die aus dem Königr. Italien gebürtig sind, müssen in dasselbe zurückkehren.

-- -- Napoleon reist nach Bayonne ab.

-- -- Heftiger Erderschütterung, vorzüglich in Oberitalien und dem südl. Frankr. verspürt.

5. -- Ein plötzlich eintretendes Thauwetter erregt an vielen Orten Deutschlands große Ueberschwemmungen.

6. -- Kapitulation der Festung Sweaborg. (Die wirkliche Uebergabe erfolgte vertragsmäßig den 3. May.)

-- -- Die Kaiserin Josephine reist nach Bayonne.

13. 14. 15. -- Die Schweden dringen an vier verschiedenen Punkten in Norwegen ein.

16. -- Napoleon kommt zu Bayonne an.

17. -- Napoleon befiehlt, daß, im Bezug auf das allgemeine Embargo der nordamer. Regierung, jedes nordamerik. Schiff als von England kommend angesehen und unter Sequester gelegt werden soll.

20. -- Der span. König Ferdinand VII. oder Prinz von Asturien kommt in Bayonne an.

-- -- Napoleon befiehlt, daß auf alle sardinischen Schiffe in franz. Häfen und den Häfen der mit Frankr. alliirten Staaten Embargo gelegt werden soll.

-- -- Der König von Holland verlegt seine Residenz nach Amsterdam. -- Die Königin von Holland wird zu Paris von einem Prinzen entbunden.

23. -- England giebt Madera dem Prinzen von Brasilien zurück.

-- -- Der Prinz v. Borghese übernimmt zu Turin das Generalgouvernement jenseits der Alpen.

24. -- Der span. Friedensfürst kommt zu Bayonne an.

30. -- Ankunft der königl. spanischen Familie zu Bayonne.

Die Schweden erfechten am 18. April bey Sikajoki und am am 27. April bey Rawolar in Ostbothnien die ersten Vortheile über einzelne russische Truppenabtheilungen, wodurch der Muth der erstern zur Fortsetzung des Kriegs in Finnland belebt wird.

Mai.

CHARLES IV. ET SA FAMILLE remettent à l'Empereur tous leurs droits à la Couronne des Espagnes.
1. May. Neue Konstitution des Königreichs Baiern. -- Auflösung der landschaftlichen Verfassung daselbst.

-- -- Einführung des Kodex Napoleon im Herzogth Warschau.

2. -- Großer Aufstand zu Madrid, der von dem Großh. von Berg beygelegt wird.

-- -- K. Karl IV. erklärt in einem Schreiben an den Prinzen v. Asturien, daß er dessen Benehmen mißbillige und die Regierung ferner verwalten werde.

-- -- 40 engl. Transportschiffe passiren unter einer Begleitung von Kriegsschiffen den Sund.

4. -- K. Karl IV. ernannt den Großherz. von Berg zum Generallieutenant von Spanien. (Zu gleicher Zeit überträgt die Regierungsjunta zu Madrid demselben die Präsidentenstelle der Junta).

-- -- Seeland wird von den Engländern in Blockadezustand erklärt.

-- -- Der König von Holland befiehlt die Stiftung eines National-Instituts.

5. -- K. Karl IV. tritt alle Rechte auf Spanien an den Kaiser Napoleon ab.

-- -- Besitznahme von Münster, Mark, Lingen und Tecklenburg im Namen des Großh. v. Berg.

6. -- Der Prinz von Asturien entsagt der span. Krone.

9. -- 500 M. russ. Truppen auf den Alands-Inseln, die sie schon im März besetzt hatten, sehen sich genöthigt, sich den Schweden als Kriegsgefangene zu ergeben.

10. -- Die spanischen Infanten treten durch eine besondere Akte der Abtretung der Krone Spaniens an Frankreich bey.

-- -- Die Russen besetzen die schwedische Insel Gothland.

11. -- Vereinigung der päbstl. Provinzen Urbino, Ancona, Macerata und Cammerino mit dem Königr. Italien.

-- -- Zu Petersburg wird ein Dankfest wegen der Eroberung Finnlands gefeyert

16. -- Die Russen kapituliren wegen der Räumung Gothlands und verlassen diese Insel den 18. May.

21. May. Die von den Russen besetzten Gegenden Finnlands schwören dem russ. Kaiser den Eid der Treue.

24. -- Die Herzogthümer Parma und Piacenza werden unter dem Namen des Taro-Departements, und die Staaten von Toskana unter den Namen des Arno- Mittelmeers- und Ombrone-Departements mit Frankr. vereinigt.

25. -- Napoleon beruft eine spanische Junta von 150 Deputirten nach Bayonne.

27. -- Anfang des Aufstandes in den südl. Provinzen Spaniens.

-- -- Stiftung des Ordens der baierschen Krone zur Belohnung des Zivildienstes.

Während dieses Monats zieht sich ein portugiesisches Truppenkorps auf franz. Befehl durch Spanien nach Frankreich, um in Languedoc eine Reserve zu bilden.

Juni.

4. Juny. Die französ. Truppen räumen die mecklenburgischen Lande.

6. -- Die Insurrektion in Portugal nimmt zu Oporto durch die Spanier ihren Anfang.

-- -- Der franz. Gesandte am türkischen Hof, Gen. Sebastiani, kommt von Konstantinopel nach Paris zurück.

-- -- Napoleon ernennt seinen Bruder, den König von Neapel und Sizilien, Joseph Napoleon, zum König von Spanien und Indien.

7. -- Ankunft des Königs Joseph Napoleon zu Bayonne.

9. -- Befehl zur Errichtung einer Landwehr in den österreichischen Staaten.

-- -- Dänische Kanonenböte nehmen bey Dragöe einem engl. Konvoy 14 Schiffe ab.

10. -- Die Schweden ziehen sich aus Norwegen zurück.

11. -- Der neue König von Spanien bestätigt den Großh. von Berg in der Würde eines Generallieutenants von Spanien.

15. -- Erste Sitzung der großen span. Junta zu Bayonne.

16. -- Der Prinz von Ponte-Corvo nimmt sein Hauptquartier wieder in d. Nähe v. Altona.

19. -- Ein schwedisches Truppenkorps sucht von der See her Abo einzunehmen, wird aber von den Russen zurückgeschlagen.

20. Jun. Vertreibung der Bennoniten aus Warschau.

21. -- Neue Eintheilung des Königr. Baiern in 15 Kreise.

22. -- Eine schwedische Expedition gegen Wasa wird von den Russen zurückgeschlagen.

24. -- Ein schwedisches Truppenkorps erkämpft bey Ny-Carleby einige Vortheile über die Russen.

25. -- Joseph Napoleon, König von Spanien, trennt sich von seinen bisherigen neapolitanischen Unterthanen, und giebt ihnen zum Abschied eine neue Konstitution.

30. -- Der K. v. Schweden verläßt Stockholm und begiebt sich in die Nähe des Kriegsschauplatzes in Finnland.

Die Insurrektion in Spanien greift in diesem Monat immer weiter um sich, und wird von vielen Greuelthaten begleitet.


Juli.

1. Julius. Das neue Schauspielhaus zu Königsberg geht in Feuer auf.

2. -- Eröffnung des westfälischen Reichstages zu Kassel.

4. -- England schließt mit der spanischen Nation Friede.

-- -- Die Insurgentenjunta zu Oporto erklärt, daß zwischen Portugal und Spanien Frieden bestehe.

6. -- Der Großherzog von Berg kommt in Bayonne an.

7. -- Zwölfte und letzte Sitzung der spanischen Junta zu Bayonne. Die Junta nimmt die neue Konstitution an, die der König Joseph beschwört.

9. -- König Joseph reist von Bayonne nach Spanien ab.

14. -- Marschall Bessieres siegt über die spanischen Insurgenten bey Riosecco.

15. -- Napoleon ernennt den Großherz. von Berg unter den Namen Joachim Napoleon zum König von Neapel und Sizilien.

16. -- Eine engl. Expedition, die angeblich dem K. von Schweden zu Hülfe eilen sollte, kommt in den Hafen von Dower zurück.

19. -- Der franz. Gen. Dupont wird in Andalusien von den span. Insurgenten geschlagen und zu kapituliren genöthiget.

20. -- Ankunft des Königs Joseph zu Madrid.

20. Jul. Napoleon geht mit seiner Gemahlin von Bayonne nach Paris zurück.

-- -- Eine zweyte engl. Expedition kommt aus den Gewässern von Gothenburg nach Portsmouth zurück.

21. -- Einführung des Kodex Napoleon zu Danzig.

25. -- Joseph Napoleon wird in Madrid als König von Spanien und Indien feyerlichst proklamirt.

28. -- Thronveränderung zu Konstantinopel. Mustapha IV. wird abgesetzt, und an dessen Stelle Prinz Mahmud zum Sultan ernannt, in dessen Namen Mustapha Bairakter als Großvezier regiert.

29. -- Ein engl. Truppenkorps landet auf der portugiesischen Küste.

31. -- Besitznahme des Großherzogthums Berg im Namen des Kaisers Napoleon.

In diesem und dem folgenden Monate werden die Russen in Finnland von den Schweden genöthiget, sich aus Ostbothnien und einem Theil von Carelien zurück zu ziehen. -- Franz. Truppen in Brandenburg und Schlesien beziehen daselbst errichtete Lager. -- Ein persischer Gesandter (Asker Kahn) kommt mit einem zahlreichen Gefolge nach Paris.

August.

Battle of Vimeira August 21th. 1808.
1. August. König Joseph Napoleon verläßt Madrid.

3. -- Aufhebung der Spießruthenstrafe in der preuß. Armee, und weise Beschränkung der Bestrafung mit Stockschlägen.

6. -- Der K. von Preußen befiehlt, daß aller Vorzug der Geburt bey seiner Armee aufhören soll.

7. Joachim Napoleon entbindet als König beyder Sizilien seine bergischen Unterthanen des ihm geschwornen Eides.

11. -- Die Junta von Kastilien erklärt die Abdikation Königs Karl IV. die Entsagung der Infanten und alles, was von der Junta zu Bayonne angenommen worden ist, als erzwungen und nichtig.

14. -- Napoleon kommt von Bayonne nach St. Cloud zurück.

-- -- Ein Theil des Viktorschen Korps marschirt von Berlin ab. Aufhebung des Lagers von Charlottenburg.

15. -- Der Vizekönig Liniers fordert die Einwohner von Buenes-Ayres auf, sich in die Anordnungen Napoleons in Betreff der spanischen Angelegenheiten zu fügen.

16. Aug. Bilbao wird von d. Franzosen erstürmt.

17 -- 20. -- Die spanischen Truppen unter dem Marquis de la Romana, die sich auf Fühnen und Langeland befinden, segeln auf englischen Schiffen ab.

17 -- 21. -- Fortgesetzte Treffen zwischen den Franzosen und Engländern an der westl. Küste von Portugal. Hauptschlacht bey Vimeira am 21.

22. -- Waffenstillstand zwischen der engl. und franz. Armee in Portugal.

-- -- Endigung des westfälischen Reichstags.

24. -- Die spanischen Insurgenten proklamiren Ferdinand VII. aufs neue als König von Spanien.

26. -- Seetreffen bey Baltisch-Port zwischen englisch-schwedischen und russischen Schiffen.

28. -- Napoleon befiehlt, daß die Armee von Italien auf den Friedensfuß gesetzt werden soll.

30. Definitiver Vertrag zwischen den engl. Gen. Dalrymple und Wellesley und dem Herzog von Abrantes, betreffend die Räumung Portugals und die Uebergabe der russ. Flotte im Tajo.

31. -- Eröffn. d. ungar. Reichstags zu Preßburg.

Besorgnisse wegen eines neuen Kriegs zwischen Oesterreich und Frankreich, die am Anfang dieses Monats sehr stark waren, sind am Ende desselben zerstreut. -- Vorschritte der Schweden in Finnland, und der Insurgenten in Spanien. -- Die franz. Truppen in Spanien nehmen am Ebro in Navarra und Biscaja eine konzentrirte Stellung. -- Ein großer Theil der franz. Truppen, die bis dahin in den preuß. Staaten gestanden hatten, zieht auf fünf verschiedenen Straßen dem Rhein zu. -- Die Truppen des Rheinbundes werden mobil gemacht. -- Sächs., baiersche und würtemb. Truppen beziehen in ihren Ländern Lager.

September.

1. September. Die Russen greifen nach erhaltenen Verstärkungen die Schweden bey dem Kirchdorfe Kartauna an, und betreten wiederum die Siegesbahn in Finnland.

4. -- Napoleon erklärt in einer Bothschaft an den franz. Senat, daß er fest entschlossen sey, die Spanier zu unterwerfen, und verlangt neue Truppenstellung.

5. Sept. Der franz. Kriegsminister trägt auf die Aushebung von den Konskriptionsklassen der Jahre 1806 bis 1809 und der ganzen Konskription 1810 an.

6. -- Einzug des Königs Joachim Napoleon in Neapel.

7. -- Krönung der österr. Kaiserin als Königin von Ungarn.

-- -- Der K. von Schweden klagt in einem Schreiben an den russ. Kaiser über das Betragen der russischen Truppen in Finnland.

8. -- Der franz. Moniteur macht einen Brief des preuß. Ministers von Stein bekannt, der voll feindlicher Gesinnungen gegen Frankr. ist.

-- -- Konvention zwischen Frankreich und Preussen wegen Räumung der preuß. Staaten und der Abzahlung der franz. Kontribution.

-- -- Der Maire von Bayonne kündigt den Einwohner dieser Stadt die Annäherung großer franz. Armeekorps an, die nach Spanien bestimmt sind.

-- -- Aufhebung d. Johanniterordens in Baiern.

14. -- Blutige Schlacht bey Oriwais, wodurch das Gouvernement Wasa wieder in die Gewalt der Russen kommt.

-- -- Alexander reist von Petersburg nach Erfurt ab.

15. -- Englische Truppen besetzen Lissabon.

17. -- Napoleon befiehlt die Errichtung eines griechischen Bisthums in Dalmatien.

20. -- Der span. General Blacke dringt in Bilbao ein, muß es aber am 26 wieder den Franzosen räumen.

-- -- Das prächtige Coventgarden-Theater geht in Feuer auf.

22. -- Napoleon reist von St. Cloud nach Erfurt.

24. -- Ankunft des russ. Kaisers zu Weimar.

26. -- Der K. von Sachsen kommt nach Erfurt.

-- -- Ein schwedisches Truppenkorps, das bey Helsing gelandet hatte, wird von den Russen zurückgeschlagen.

27. -- Zusammenkunft der Kaiser Napoleon und Alexander in Erfurt.

29. -- Waffenstillstand in nödlichen Finnland.

Die franz. Truppen in Spanien verbleiben in diesem Monat bey ihrem Defensivsystem gegen die span. Insurgenten. -- Indessen dauert der Marsch großer franz. Armeekorps nach Spanien fort. -- In Erfurt bildet sich ein glänzender Fürstenverein.


Oktober.

3. Oktober. Die russ. Flotte, die vier Wochen lang von einer engl. schwed. Eskadre in dem Hafen von Baltisch-Port blockirt worden war, kommt glücklich in Kronstadt an.

4. -- Der neue König von Neapel entreißt den Engländern die Insel Capri.

8. -- Die Konvention zwischen Frankreich und Preußen vom 8. Sept. wird zu Erfurt ratifizirt u. erhält einige für Preußen günstige Zusätze.

9. -- Der Marquis de la Romana landet mit seinem Truppenkorps zu St. Ander, und verbindet sich am 11. mit dem span. Gen. Blacke.

10. -- Die franz. Garnison von Barcellona thut einen Ausfall, und kehrt mit Lebensmitteln zurück.

11. -- Der Herzog von Abrantes kommt mit der ersten Abtheilung seines Korps auf englischen Schiffen zu Rochelle an.

12. -- Der Marq. de la Romana besetzt Bilbao, das der franz. Gen. Merlin vorher geräumt hat.

-- -- Napoleon dekretirt zu Erfurt die Auflösung der großen Armee, die bisher in den preuß. Staaten stand, und die Bildung einer Rheinarmee (vom 15. Okt. an) unter dem Herz. von Auerstädt.

13. -- Die Ausfuhr der Produkte des Königr. Holland zur See wird verboten.

14. -- Endigung des Fürstenvereins zu Erfurt. Alexander und Napoleon reisen von Erfurt ab.

-- -- Einführung des Titularadels im Königr. Italien.

18. -- Napoleon kommt von Erfurt nach St. Cloud zurück.

21. -- Ein franz. und russ. Kourier, von Erfurt aus abgefertiget, überbringen dem englischen Kabinet Friedensanträge.

22. -- Napoleon befiehlt, daß die Benennung Republique françoise mit der: Empire françois vertauscht werden soll.

24. -- Englische Truppen landen zu Corunna in Spanien.

-- -- Der Angriff einer engl. Eskadre auf die Insel Christiansöe wird von den Dänen zurückgeschlagen.

25. -- Napoleon erklärt in einer Rede an das gesetzgebende Korps, daß er nach Spanien gehe, um den König von Spanien in Madrid zu krönen, und seine Adler auf die Forts von Lissabon aufzupflanzen.

26. Okt. -- Die französ. Armee in Spanien erneuert ihr Offensivsystem. Sieg des Herz. von Conegliano bey Lerina.

27. -- Der Waffenstillstand im nördlichen Finnland wird russischer Seits aufgehoben.

28. -- Alexander kommt von Erfurt nach Petersburg zurück.

29. -- Napoleon reist von Paris nach Spanien ab.

31. -- Der Herz. v. Danzig schlägt die spanischen Insurgenten bey Durango und besetzt Bilbao.

-- -- Königl. würtemb. Verfügung zur Beschränkung des Handels mit Baden.

Die sächsischen, baierschen und würtemb. Lager werden aufgehoben. -- Die Feindseligkeiten in Finnland nehmen ihren Fortgang.

November.

2. November. Der General-Gouverneur Menou zu Florenz warnt die Einwohner von Siena vor aufrührerischen Bewegungen.

-- -- Der franz. Senat beschließt die Organisation eines neuen Departements von Tarn u. Garonne.

5. -- Napoleon kömmt in dem Hauptquartier zu Vittoria an.

-- -- Endigung der ungarischen Reichstags zu Preßburg.

7. -- Anfang der Demolirung der Festungswerke von Stralsund.

8. -- Hinrichtung des Deys von Algier.

10. -- Niederlage der gallizischen Armee bey Espinosa und der Armee von Estremadura bei Burgos.

12. -- Napoleons Hauptquartier zu Burgos.

14. 15. 16. -- Neue Revolution der Janitscharen in Konstantinopel gegen Mustapha Bairaktar und den Sultan Mahmud.

18. -- Gen. St. Cyr eröffnet die Laufgräben vor Rosas.

-- -- Das franz. Gouvernement zu Berlin giebt die Verwaltung der öffentlichen Kassen an die preuß. Beamten zurück.

19. -- Eröffnung eines Kriegsgerichts zu London zur Untersuchung des Betragens der Gen. Dalrymple und Wellesley bey der in Portugal abgeschlossenen Konvention.

-- -- Abschluß eines Vereins zwischen den Schweden und Russen, kraft dessen ganz Finnland und ein Theil Schwedens, jenseits des Kemiflußes, den Russen überlassen wird.

21. -- Ein engl. Truppenkorps, das bis Eskurial gerückt ist, zieht sich bey Annäherung der Franzosen eiligst zurück.

22. Nov. Napoleons Hauptquartier zu Lerma.

-- -- Der Herzog von Elchingen besetzt Soria.

23. -- Napoleons Hauptquartier zu Aranda.

-- -- Schlacht bey Tudela.

-- -- Die oberste Junta der Insurgenten verläßt Aranjuez.

-- -- Die franz. Truppen räumen Marienburg, u. das ganze Ufer der Nogat; -- ferner Schlesien.

25. -- Der König von Preußen fordert seine Unterthanen auf, den franz. Autoritäten und Militärpersonen bey und nach deren Räumung der preuß. Lande loyale Gesinnungen und freundliche Unterstützung zu beweisen.

-- -- Entlassung des preuß. Ministers von Stein.

26. -- Der Großherzog von Baden nimmt seinen Erbprinzen zum Mitregenten an.

28. -- Definitive Bestimmung zwischen Frankr. und Preußen über die fernere Besetzung der Festungen Glogau, Küstrin und Stettin.

30. -- Die Franzosen erobern die Defileen von Somo-Sierra.

In diesem Monat werden die dänischen Staaten von französ. Truppen geräumt. -- Ein schwedischer Abgeordneter, Graf Mörner, kommt in Paris an.


Dezember.

1. Dezember. Napoleons Hauptquartier zu St. Augustin.

2. -- Napoleons Hauptquartier zu St. Martin.

-- -- Ein engl. Truppenkorps unter Baird trifft zu Corunna Anstalten, um sich wieder einzuschiffen.

2. -- Der König von Sachsen eröffnet die Sitzung des Senats zu Warschau.

3. -- Die franz. Truppen räumen Berlin.

4. -- Madrid, das sich auf Kapitulation ergiebt, wird von franz. Truppen besetzt.

-- -- Napoleon befiehlt zu Madrid, die Absetzung der Mitglieder des Rathes von Kastilien, die Verminderung der Klöster in Spanien -- die Aufhebung des Inquisitionsgerichts, des Feudalwesens, der Gränzscheidungen der einzelnen span. Provinzen unter einander.

10. -- Ankunft der preuß. Garnison zu Berlin.

14. -- Aller Handel mit Kolonialwaaren, die Baumwolle allein ausgenommen, aus Holland nach Frankreich wird von neuem verboten.


Chronologische Uebersicht der Kriegsereignisse in Spanien und Portugall.

Januar..

Nach der Besitznahme Portugalls, 30. Nov. 1807, dekretirt Napoleon am

1. Januar 1808, daß Portugall 100 Millionen Francs Kontribution zahle, französische Besatzung einnehme, eine franz. Interimsregierung und General Junot zum General-Gouverneur erhalte. Wenige Tage später, am

3. Januar, nimmt auch der König von Spanien den Beschluß von Mailand wegen der Besetzung Spaniens durch 40000 Mann Franzosen an.

27. Januar langt die am 29. November 1807 aus Lissabon geflüchtete königl. Familie von Portugall, in Brasilien an.

Februar..

17. Februar, die Franzosen bemeistern sich der Zitadelle von Pampeluna, nehmen darauf Barcellona, St. Sebastian und Figueras in Besitz und verbreiten sich im ganzen nördlichen Spanien.

März..

17. März, Anfang der Revolution in Spanien. Der verhaftet gewesene Kronprinz erregt eine Revolution gegen den mächtigen Friedensfürsten, der darauf verhaftet wird. Carl IV. entsagt zu Gunsten seines Sohnes, Prinzen von Asturien, der Krone am

18. März und der Prinz von Asturien, Ferdinand, wird zum König proclamirt, als Ferdinand VII., jedoch schon am

21. März protestirt König Carl IV. von Neuem, durch französischen Einfluß geleitet, gegen seine Thronentsagung, in folgenden Worten: "Ich protestire und erkläre, daß mein Beschluß vom 17. März, durch den ich der Krone zu Gunsten meines Sohnes entsagte, eine Handlung ist, wozu ich gezwungen worden bin, um größeres Unglück zu verhüten und das Blutvergießen meiner vielgeliebten Unterthanen zu verhindern." Ich der König.

22. März 1808, König Ferdinand VII. verläßt Madrid, und am

23. März rückt unter dem Oberbefehl des Großherzogs von Berg ein franz. Armee-Corps daselbst ein.

April..

17. April. Die Protestation Carls IV. wird zu Madrid bekannt gemacht und erregt daselbst große Sensation; nachdem der König am

20. April noch eine Proklamation an die Spanier erlassen hat, geht er mit der Königin nach Frankreich ab, wohin ihm Ferdinand VII., der Infant Don Carlos und der Friedensfürst nachfolgen.

21. April. Zu Toledo fließt das erste Blut bei Bekanntmachung der Protestation Carls IV. Auch zu Madrid erhebt sich am

Mai..

2. May eine ausserordentlicher Volksaufstand, als der letzte Rest der königlichen Familie, die Königin von Hetrurien mit ihrem Sohne dem Don Franciscus Madrid verlassen sollten. Sehr aufgebracht durch die am 5. April geschehene Wegbringung des Degens Franz I., den die Spanier einst bei Pavia erbeutet und als Siegestrophä im Rathhaus aufbewahrten, fielen sie jetzt wüthend über die Franzosen her, Murat ließ 10000 Mann mit Artillerie einrücken, und es begann ein so furchtbares Gemetzel, daß über 1500 Spanier auf den Straßen todt blieben; jedoch auch nicht viel weniger Franzosen ihr Leben einbüßten.

6. May 1808. Napoleon zwingt Ferdinand VII. endlich zu Bayonne zur Entsagung der spanischen Krone, er übergiebt selbe am

8. May, nebst seinem Vater, dem Kaiser Napoleon mit allen Rechten über dieselbe. Carl IV. verleiht noch übrigens dem Marschall Murat die Würde eines Generallieutenants von Spanien, bestimmt ihn zum Präsidenten der Regierungs-Junta zu Madrid, und befiehlt allen Behörden Spaniens ihm zu gehorchen. Darauf geht der König und die Königin mit dem Friedensfürsten nach Compiegne ab, und Ferdinand wird im Schloß Valencey eng eingeschlossen; die dem König Carl versprochene Pension, so unangemessen sie auch war, wurde späterhin jedoch sehr unrichtig ausgezahlt.

12. May. Auch die Infanten Carlos und Antonio entsagen ihren Thronrechten und gehen nach Compiegne.

13. May. Die Regierungs-Junta zu Madrid verlangt von Napoleon einen neuen König.

26. May. Napoleon ruft die spanischen Cortes auf den 15. Juni nach Bayonne zusammen.

30. May. In Spanien beginnt es unruhig zu werden, Palafox in Saragossa, Castannos im Lager von St. Roche, erheben sich, so wie alle anderen Provinzen Spanien gegen Frankreich, und überall werden Junta'n errichtet. In Sevilla ersteht eine Central-Junta, die das Volk im Namen Ferdinands des VII. zum Kriege auffordert und ein Manifest an Europa erläßt. Blacke bildet eine Armee in Asturien, Cuesta in Leon, Castannos und Reding in Andalusien, Vives in Catalonien, und Palafox in Arragonien.

Juni..

5. Juni. Napoleon ernennt seinen Bruder Joseph zum König beider Indien, und an demselben Tage erklärt die Junta zu Sevilla förmlich den Krieg gegen Frankreich, und erläßt einen glühenden Aufruf an Spaniens Bewohner zur Vertheidigung des Vaterlandes, der einen allgemeinen Aufstand verursacht, und schon am

9. Juni 1808 fordert der spanischen General Morla, der Cadix zum Aufstand bewegt, die französische Flotte im Hafen von Cadix unter Admiral Rosely zur Uebergabe auf, und läßt sie nach erhaltener Weigerung heftig beschießen, worauf sie sich am

14. Juni auf Kapitulation ergiebt; die Kapitulation wird jedoch, was ein Schattenlicht auf die Junta zu Sevilla wirft, nicht gehalten, sondern die Soldaten und Offiziere, statt eingeschifft zu werden, in enge Gefängnisse gesteckt, worin mehrere gestorben sind, was sich wohl nur einigermaßen durch die allgemein herrschende Bitterkeit entschuldigen läßt.

15. Juni. Die von Napoleon errichtete spanische Reichsversammlung (Junta) wird zu Bayonne eröffnet.

28. Juni. Der französ. General Moncey trifft mit 15000 Mann vor Valencia ein, und fordert nach einem heftigen Feuer die Stadt zur Uebergabe auf, muß jedoch nach einigem Verlust unverrichteter Sache wieder abziehen. General Dupont, der mit 18000 Mann in Andalusien eingedrungen war, Cordova erstürmt und geplündert hatte, (7. Juni) wird vom General Reding, der die ganze Provinz zu den Waffen gerufen, zurückgedrängt.

Juli..

2. Juli. Die Franzosen greifen die Aussenwerke des von Palafox vertheidigten Saragosse an, und erobern das Kloster des h. Joseph, auch wird der Bau einer Brücke über den Ebro angefangen. In mehreren Gegenden des nördlichen Spaniens fielen bis zum 8ten Juli mehrere Gefechte mit abwechselndem Erfolg vor.

3. Juli 1808. Der franz. General Caulincourt erobert Cuenza und läßt es plündern. Zwischen England und der spanischen Nation wird ein Friedens- und ein Freundschaftsbund geschlossen; auch die portugiesische Junta zu Oporto, die ebenfalls das franz. Joch abgeschüttelt hat, erklärt, daß sie sich mit der spanischen Nation im Friedenszustande befinde.

5. Juli. Der franz. General Reille greift die Catalonier an, welche Figueras blokiren und zerstreut sie.

7. Juli. Der König Joseph beschwört die neue Konstitution Spaniens, welche die große spanische Junta zu Bayonne in der 12ten und letzten Sitzung annimmt und verläßt am

10. Juli Bayonne, um nach Madrid zu gehen.

12. Juli. Der spanische General Cuesta wird bei Medina del Rio Secco vom Marschall Bessieres geschlagen.

16. Juli. Der französische General Merlin erobert Bilbao nach lebhaftem Widerstande.

19. Juli. Schlacht bei Baylen. Nach dem furchtbarsten Kampfe von beiden Theilen und gänzlicher Ermattung seiner Truppen wird General Dupont durch General Castannos gezwungen mit 14000 Mann das Gewehr zu strecken, und sich hinter den Ebro zurückzuziehen.

20. Juli. König Jo eph hält seinen Einzug in Madrid, wird jedoch von dem erbitterten Volke mit Steinwürfen in seinen Wagen begrüßt.

23. Juli. General Merlin erobert Sant Ander.

26. Juli. Marschall Bessieres nimmt Leon ein.

29. Juli 1808. Das erste englische Armee-Corps unter Sir Arthur Wellington landet an der Küste Portugalls in der Bay von Mondego.

August..

1. August. König Joseph verläßt das kaum betretene Madrid und zieht sich hinter den Ebro zurück.

2. bis 3. August. Heftiges Bombardement von Saragossa und am

4. August wird von den Franzosen unter General Duhesme ein allgemeiner Sturm darauf gewagt; schon hatten sie 14 befestigte Klöster, den größten Theil der Stadt, das Arsenal und alle Magazine in ihrer Gewalt, dennoch wurden sie wieder zurückgeworfen. Palafox schlägt die angebotene Kapitulation ab, und erwiedert: ein unversöhnlicher Krieg!

5. August. Der spanische General Spencer vereinigt sich mit 5000 Mann mit den Engländern, und am

10. August rückt Wellington, der sich noch bei Leyria mit einem Corps von 6000 Mann, von Oporto kommend, verstärkt, auf Lissabon los.

11. August. Die Junta von Castilien erklärt die Abdankung Carls IV., die Entsagung der Infanten, kurz alles, was von der Junta in Bayonne angenommen worden, für erzwungen und ungültig.

12. August. Erstes Gefecht zwischen den anglo-portugiesisch-spanischen Truppen und den Franzosen bei Caldas zum Nachtheil der letzteren.

14. August. General Duhesme hebt die Belagerung von Saragossa auf und geht über den Ebro zurück.

17. August. Die unter den Befehlen des Marquis de la Romana sich auf Fühnen und Langeland befindenden spanischen Truppen, wohin sie sich durch eilige heimliche Märsche vom Armee-Corps des Marschalls Bernadotte zurückgezogen hatten, gehen, 9000 Mann stark, auf englischen Schiffen nach Spanien ab.

17. August 1808. Die Engländer greifen den auf den Anhöhen von Rolica an der westlichen Küste in Portugall gelagerten franz. General Laborde an und nöthigen ihn zum Rückzuge, worauf am

18. August Wellington die Stellung bei Lourinha einnimmt, die Ausschiffung der englischen Verstärkung unter General Anstruther beschützt und sich auf den Anhöhen von Vimeira lagert, hier auch am

21. August vom General Junot mit 16000 Mann angegriffen wird. Junot wird jedoch mit einem Verluste von mehreren 1000 Mann und 21 Kanonen zurückgeschlagen, und sieht sich genöthiget am

22. August einen Waffenstillstand einzugehen.

-- -- König Joseph nimmt sein Hauptquartier in Burgos. Der englische General Sir John Moore landet mit Verstärkungen, wodurch die englische Armee auf 32000 Mann wächst.

24. August. Ferdinand VII. wird von den spanischen Cortes von Neuem zum König proclamirt.

28. August. Die ersten Versuche, um das spanischen Amerika in Revolutionszustand zu bringen, schreiben sich von dieser Zeit her. Joseph Napoleon gab an M. Dumolar, und 30 nach Baltimore gesendeten Agenten folgende merkwürdige Instruktion: "Jeder Commissair oder Agent en Chef kennt den Distrikt, in welchen er gesandt ist, und der Charakter der Einwohner wird ihm ohne Mich diejenigen anzeigen, welche geschickt genug sind, ihnen Instruktionen mitzutheilen, die nöthig sind, dem Volk die Vortheile zu zeigen, die sie beim Abwerfen des europäischen Jochs genießen können u. s. w. Wie sehr diese Lehren Wurzeln schlagen, hat die Folge bewiesen.

30. August 1808. Als Folge des Waffenstillstandes vom 22. August wird zwischen dem englischen General Dalrimple und dem französischen Marschall Junot, Herzog von Abrantes, ein Definitiv-Vertrag der Räumung Portugalls franz. Seits zu Cintra geschlossen, nach welchem der Fluß Sifandra die Scheidungslinien beider Armeen bilden, die franz. Soldaten in keinem Fall als Kriegsgefangene betrachtet, und die Artillerie von franz. Calibre, so wie die Pferde der Reiterei, und sämmtliche Mannschaft auf Transportschiffen nach Frankreich geschafft werden soll, welches auch mit 25000 Mann geschah. Diesem Verein folgte am

September..

3. September ein zweiter, zw. dem sich mit 9 Kriegsschiffen und einer Fregatte im Tago befindenden russ. Admiral Siniavin und dem engl. Admiral Cotton, nach welchem die Flotte mit allen Vorräthen ausgeliefert und nach England geschafft werden sollten; der Admiral, alle Offiziere, Matrosen und Seesoldaten (5685 M.) können nach Rußland zurückkehren; die Schiffe hingegen sollen sechs Monat nach der Unterzeichnung des Friedens zwischen England und Rußland an Letztere zurück gegeben werden.

4. Sept. Napoleon erklärt dem Senat, daß er fest entschlossen sey, Spanien zu unterwerfen und selbst hinzugehen; er befiehlt deßhalb neue Truppenstellungen und in Gefolge dieser Erklärung trägt der Kriegsminister am

5. Sept. auf die Aushebung von den Konscriptionslisten von 1808 bis 1809 und von der ganzen Konscription von 1810 auf 160000 M. an.

15. Sept. Lissabon wird von den Engländern unter dem General Hoope besetzt.

20. Sept. Der Marquis de la Romana landet mit seinen Truppen im Hafen von St. Ander.

Oktober..

11. October. 1808. Der General Junot kommt mit der ersten Division seines Corps auf engl. Schiffen zu Rochelle an.

12. Oct. Romana verbindet sich mit dem spanischen General Blake und besetzt Bilbao, nachdem es der franz. General Merlin geräumt hat.

24 Oct. Eine abermalige engl. Verstärkung landet zu Coronna.

25. Oct. Napoleon hält abermals eine prahlende Rede an das gesetzgebende Corps, in welcher er erklärt, daß er selbst nach Spanien gehe, um den König von Spanien zu krönen und die dreifarbigen Fahnen zu Lissabon aufzupflanzen, und nach erhaltenen Verstärkungen fängt am

26. Oct. die bisher defensiv verfahrene oder unthätig gewesene franz. Armee, von neuem an, angriffsweise zu verfahren und der Marschall Moncey, Herzog von Conegliano erringt einen bedeutenden Sieg bei Lerina.

27. Oct. Sir John Moore bricht mit dem engl. Armee-Corps von Lissabon auf.

30. Oct. Napoleon geht von Paris zur Armee nach Spanien ab. Er glaubte nicht weniger als durch seine Gegenwart die Engländer zu vernichten, die spanische Brigands zu unterjochen und den Krieg schnell zu enden. Bei seiner Anwesenheit hatte es auch den Anschein dazu; allein er fand sich im Verfolg schrecklich getäuscht.

31. Oct. Der spanische General Blake greift, vereinigt mit dem Marquis de la Romana, den Marschall Lefevre, Herzog von Danzig, bei Durango und Guenez ohnweit Bilbao an, wird jedoch bis hinter Bilbao zurückgeschlagen und letzteres wieder von den Franzosen besetzt.

November..

4. November. 1808. Napoleon betritt mit einem ansehnlichen Armee-Corps die spanische Grenze.

6. Novbr. General St. Cyr läßt die Festung Rosas umzingeln.

7. Novbr. Napoleon kommt im Lager bei Vittoria bei der großen Armee an, und gri ft am

10. Novbr. das Centrum der spanischen Armee von Estremadura unter Cuesta bei Burgos an; wirft es zurück und Marschall Soult und Bessieres nehmen Burgos ein. Tags darauf am

11. Novbr. schlägt Napoleon die gallizische Armee unter Blake und le Romana bei Espinosa.

13. Novbr. General Moore trifft mit seinem Vortrab zu Salamanca ein.

14. Novbr. Der Vortrab des Marschall Soult nimmt Santander ein.

17. Novbr. Die Franzosen eröffnen die Laufgräben vor Rosas.

19. Novbr. Neue engl. Verstärkungen unter David Baird, langen in Astorga an.

22. Novbr. Napoleon, und unter ihm der Marschall Lannes, Herzog von Montebello greift den spanischen General Castannos in Andalusien bei Tudela an und schlägt ihn gänzlich in die Flucht; ein Theil wirft sich in Saragossa.

-- -- Auf das Fort Trinidad bei Rosas wird Bresche geschossen.

24. Novbr. Der spanische General Alvarez greift die Franzosen bei Rosas an, wird jedoch zurück geworfen.

28. Novbr. Die Franzosen fordern Rosas zur Uebergabe auf, und nehmen es, da keine Antwort erfolgt, mit Sturm ein. Die Garnison zieht sich in die Zitadelle zurück.

30. Novbr. Der Herzog von Belluno erobert nach hartnäckiger Gegenwehr den furchtbaren Paß der Samo-Sierra und eröffnet dadurch den Weg nach Madrid und schon am

Dezember..

1. Dezember 1808, langt er mit seiner Kavallerie auf der Anhöhe von Madrid an, und fordert es zur Uebergabe auf; auch langte am

2. Dzbr. Napoleon mit der Armee daselbst an.

4. Dzbr. Madrid kapitulirt. Napoleon hält an der Spitze seiner Truppen seinen Einzug daselbst, jedoch der Exaltation der Gemüther nicht trauernd, verläßt er es sogleich wieder, und bezieht 3 Stunden davon ein Lager. Von hier aus befiehlt er die Absetzung des Raths von Castilien und die Verminderung der Klöster in Spanien. Die Inquisition, das Feudalwesen und die Grenzscheidungen der einzelnen spanischen Provinzen wurden ebenfalls aufgehoben.

5. Dzbr. General Gouvion St. Cyr zwingt die Zitadelle von Rosas endlich zur Kapitulation.

16. Dzbr. Der engl. General Moore stellt sich bei Toro auf; General St. Cyr siegt über die Spanier bei Cardedon und am

17. Dzbr. sich mit dem Corps des General Duhesme vereinigend, schlägt er den General Reding aus seinem verschanzten Lager bei Lobregat heraus und verjagt die Catalonier von Barcellona.

20. Dzbr. Zu Mayorca vereinigen sich die beiden engl. Armee-Corps unter Sir Moore und Sir David Baird, und treiben den Marschall Soult von Saldagio zurück.

-- -- An demselben Tage nimmt General Suchet die Anhöhen von St. Lambert auf dem rechten Ufer des Ebro bei Saragossa und General Gazar jene von St. Gregorio auf dem linken Ufer ein, und somit wird Saragossa zum 2tenmale eingeschlossen.

24. Dzbr. General Moore zieht sich nach Benevent zurück, und verläßt es jedoch am

28. Dzbr. 1808 bis auf den Nachtrab unter Lord Paget wieder. Napoleon verlegt sein Hauptquartier nach Valdenas, und Soult stellt sich bei Marsilia auf.

29. Dzbr. Lord Paget greift zu Esla die franz. Gardejäger zu Pferde an, und zwingt sie in großer Unordnung zum Rückzuge.

31. Dzbr. Die engl. Armee verläßt Astorga und zieht sich nach Corunna zurück.


Quellen und Literatur.

  • National-Zeitung der Deutschen. Jahrgang 1809. Gotha, im Verlag der Beckerschen Buchhandlung.
  • Chronologische Uebersicht der Kriegsereignisse in Spanien und Portugall vom Einfall der Franzosen im Jahr 1808 bis zur Befreiung des Königs von Spanien im Jahr 1823. Enthaltend: alle Gefechte, Schlachten, Belagerungen u. s. w. so wie die wichtigsten Proclamationen und Manifeste. Von Friedrich Wilhelm Cölln, Königlich Preußischem Polizei-Secretär. Coblenz, in der neuen Gelehrten-Buchhandlung. 1824.