1814

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

1814.

Januar.

Jan. 1. RheinUebergang der schlesischen Armee (v. Blücher.) bei Caub.

(York mit der Avantgarde; v. Sacken bei Manheim; St. Priest bei Ehrenbreitstein; Ob. Henkel, bei Simmern.)
2. Uebergang der russischen Armee (Gr. Wittgenstein.) bei Rastadt und Fort Louis.
Besitznahme von Danzig (cf. Okt. 10. Nov. 26.)
KriegsOperationskasse der D. Fürsten zu Frankfurt. (17 Mill. 116,500 Fl. im 20 Fl.F.)
3. Oesterreicher in Vesoul, d. Gr. von Thurn; Baiern in Colmar, d. Wrede.
4. Preussen in Nymwegen. Land zw. Maas und Waal befreiet.
Allgemeines Aufgebot in 9 franz. Departements.
5. Kapitulation von Glückstadt.
Verlegung der Regentschaft von Cadiz nach Madrid.
6. Das III. Korps, unter v. Bülow, geht von Bommel nach Heusden über die Maas.
Oesterreicher in Trier, unter Oberst Gr. Henkel.
Uebergabe von Erfurt an die Alliirten (Die Citadelle, am 26.)
Alexander's Armeebefehl aus Freyburg, wegen Schonung der Ueberwundenen.
Konvention zu Neapel, zw. K. Joachim und L. Bentink.

Jan. 7. Ein Ausschuss der Cortes verwirft den zw. Napoleon und Ferdinand VII. geschlossenen Friedensvertrag.

(Anzeige davon zu Aranjuez, d. den Herz. von St. Carlos, Jan. 4.)
Preussen zu Cleve.
8. Kapitulation von Cattaro, d. den engl. Capit. Hoste.
Dekret, welches die pariser Nationalgarde in Thätigkeit setzt.
Gr. Moritz v. Brabeck †.
Franz. 5 p. C. consol. 47 Fr. 50 Cent. B. Act. 695 Fr.
11. Treffen bei Hoogstraten. (v. Bülow g. Decaen.)
AllianzTraktat zu Neapel, mit Oesterreich. (Garantie der Herrschaft und Souveränität aller Staaten, welche Joachim jetzt in Italien besitzt, für sich und seine Erben, mit Verwendung für den Beitritt der Alliirten; gegen thätige Theilnahme wider Frankreich mit 30,000 Mann; gegenseitige Garantie ihrer ital. Staaten. Oesterr. hält 150,000 M. im Felde, wovon wenigstens 60,000 in Italien operiren sollen.) Oesterr. Ratifikation, März 4. nach der britt. Modifikation, die Entsagung auf Sicilien und einen Zuwachs von 400,000 Seelen vom röm. Staate betreffend.

Jan. 12. K. Franz und (13) Alexander und Friedr. Wilhelm, in Basel.

Die V. Staaten beschliessen eine Erhöhung der Handgeldes der Rekruten.
13. Erstürmung von Wittenberg. (Gr. Tauentzien g. Lapoype.)
14. Friede zu Kiel, zw. Schweden und Dänemark. (Hülfskorps zur NordArmee, gegen Napoleon; Verzicht auf Norwegen, gegen Schwed.Pommern und Rügen; Stralsund britt. Stapelplatz, auf 20 Jahre und Anerkennung von 43,000 Thlr. jährl. an pommerschen Schenkungen; Erhaltung der BeneficialKassen und der Univ. Kongsberg u. Greifswald; schwed. Verwendung für eine verhältnissmäss. Entschädigung gegen Norwegen; Waffenstillstand mit Schweden und dessen Alliirten.) v. Wetterstädt und Edm. Bourke.
Friede zw. England und Dänemark. (Zurückgabe des Eroberten, aber Helgoland an England; Herstellung der Verträge und Handelsverhältnisse; Untersagung des Sklavenhandels; Stralsund britt. Stapelplatz; Dänem. stellt 10,000 Mann und erhält 400,000 Pf. für 1814; Verwendung wegen passender Entschädigung für Norwegen.)

Jan. 16. Blücher's Hauptquartier in Nancy.

Gen. Czernichef in Aachen.
Einnahme Ancona's d. neapolitan. Truppen. (Macdonald g. Barbou.)
17. RheinUebergang bei Düsseldorf, unter Gen. Winzingerode.
Joachim proklamirt eine Allianz mit den Verbündeten gegen Napoleon. (Erklärung, dass die 3 Inseln, Neapel gegenüber, und die ganze Flotte abgetreten worden.)
Dänische Erklärung zu Middelfart, über die Allianz gegen Frankr. und (18.) über Abtretung Norwegens.
18. L. Castlereagh in Basel.
F. Schwarzenberg's Hauptquartier in Langres. (22. K. Alexander.)
19. Joachim's Besitznahme der Departements von Rom u. Trasimene. (Truppen in Rom, am 15.)
Gr. Wittgenstein's Hauptquartier in Hagenau.
20. Die Oesterreicher in Chambéry, unter Gr. Zschmeister.
22. L. Castlereagh's Depesche aus Basel, an L. Bentink, wegen Einstellung der Feindseligkeiten gegen Neapel.

Jan. 23. Pius VII. wird aus Fontainebleau nach Limoges gebracht. (in Verona, Febr. 20.)

24. Gefecht bei Bar-sur-Aube. (Giulay u. Kronpr. Friedrich g. Mortier.) -- Hauptquartier in Langres, am 25.
25. Napoleon verlässt Paris. (am 28. Marie-Louise, Regentin und Joseph, Kommand. von Paris.)
Preuss. Besitznahme von Neufchatel.
28. Erstürmung von Herzogenbusch, d. Oberst Hobe.
29. Kapitulation von Ragusa. (Miludinowitsch g. Montrichard.) 165 Kan.
30. Der Kronprinz von Schweden passirt die Elbe. -- Marsch der NordArmee nach dem Rhein.
31. Neapolitan. provisor. Besitznahme von Florenz, d. Minutolo.

Februar.

Febr. 1. 2. Schlacht bei Brienne od. LaRothiere. (Blücher, mit Sacken, Wrede, Giulay u. Kronpr. Friedrich g. Napoleon.)

Rückzug der Franzosen gegen die Seine und nach Vitry.
1. Kosaken und Husaren in Brüssel, unter Narischkin und Hellwig.
2. Preussische Besitznahme Danzig's.
3. Beschluss der Cortes über die Inthronisation Ferdinand VII. nach der Konstitution vom 19. März 1812, und dass er erst dann für frei und als Beherrscher anerkannt seyn solle, wenn er, derselben gemäss, den Eid abgelegt habe.
Waffenstillstand zu Neapel mit GrosBritannien. (Gemeinschaftl. Operationsplan der österr. englischen u. neapolitanischen Armeen.
3. Aufhebung der Censur in den verein. Niederlanden und Verbot des Nachdrucks.

Febr. 4. Kapitulation von Gorkum. (v. Zielinsky g. Gr. Rampon.) Uebergabe, Febr. 20.

Alliirte in Gend.
Uebergang über die Etsch, unter Gen. Bellegarde.
Friedensunterhandlung in Chatillon an der Seine, bis 19. März.
5. Aufruf des Gen. Bellegarde zu Verona, an die Völker Italien's.
7. MilitärKonvention zu Bologna, über die Besetzungslinie der österr. und neapolitan. Truppen.
Der Kronpr. Friedr. v. Wirtemberg besetzt Troyes, und am 11. Sens.
Hauptquartier des Gen. v. Bülow in Brüssel.
Einnahme von Chalons, d. York.
8. Friede zu Hannover, zw. Russland und Dänemark. [Herstellung der alten Verhältnisse und Traktaten, in sofern sie nicht gegen die neuern zw. Russl. und den andern Souverains im Norden streiten; kein SeparatFriede mit dem gemeinschaftl. Feinde; Vergütung der Verpflegung der russ. Armee in Holstein, seit 14. Jan.; gegenseitige Garantie der Staaten, wie sie beim allgem. Frieden befunden werden.] (Edm. Bourke u. Pet. Suchtelen.) Ratific. zu Wien, Nov. 16.
Uebergang der Oesterr. über den Mincio und Treffen am Mincio. (Eugen mit Verdier g. Bellegarde, mit Quoidannovich.) Bar. Merville u. Mengen.

Febr. 10. Treffen bei Champaubert g. Olsoufief und um 11. bei Montmirail, gegen Sacken.

11. Proklamation des Herz. Angoulême zu St. Jean de Luz.
13. Kapitulation von Ancona und 23. der Engelsburg, an Neapolitaner.
14. Erstürmung von Soissons; (Winzingerode g. Rusca †.) bis 19. Febr. besetzt.
Karl-Johann's Proklamation an die Franzosen, aus dem Hauptqu. Cölln.
17. Treffen bei Nangis. (Girard, Valmy, Milhaud u. Drouet g. Pahlen, unter Gr. Wittgenstein.)
18. Treffen bei Montereau. (Chateau †. und Girard g. Kronpr. Friedr. und Bianchi.)
Alliirte in Tournay.
Wiedereinnahme von Chambéry. (Dessaix u. Düpas g. Zechmeister.)
Geldanweisungen der Committee zn London, für die durch Krieg gelittenen deutschen Städte.

Febr. 19. Christian-Frederik, Regent von Norwegen. Proklamation der Unabhängigkeit des Norwegischen Volks zu Christiania.

Neapolitan. Truppen besetzen Rom.
23. Rückzug der Verbündeten. Troyes geräumt, am 25. -- Trennung der österr. und schlesischen Armee.
24. Treffen bei Sezanne. (Blücher g. Marmont.)
26. Kapitulation von LaFère, d. Thümen.
Schwedisches Hauptquartier in Lüttich.
27. Schlacht bei Orthés, d. Beresford u. Hill g. Soult.
Treffen bei Bar-sur-Aube. (Wittgenstein verw. u. Wrede g. Oudinot, Victor u. Macdonald.)
Vulkan. Ausbrüche auf den Philippinen.

März.

März 1. Bundesvertrag zu Chaumont, bis 1834. "zur Aufrechthaltung des Gleichgewichts, der Ruhe und Unabhängigkeit der europ. Mächte," zw. Oesterr., Russl. Gr. Britannien u. Preussen.

(Jede Macht hält zu allen Zeiten 150,000 M. vollzählig; England giebt 5 Mill. Pf, jährl. Subsidien; bis zu Ende des Friedensmonats und 2 bis 4 Mon. zum Rückmarsch; gegen Frankreichs Angriff stellt jede 60,000 M. od. England 20 Pf. für einen Infant. und 30 Pf. für einen Cavalleristen.) F. Metternich, Gr. Nesselrode, L. Castlereagh, B. Hardenberg.

März. 2. Einnahme von Soissons, d. Bülow u. Winzingerode, bis 8. März.

Gefecht bei Parma. (Grenier g. Nugent.)
5. Offensive des K. Joachim gegen die auf Modena vordringenden franz. ital. Truppen. (Angriff auf die Division an der Serchia, am 6.)
6. Vollmacht für die russ., österr. und preussischen Minister um an Revision der eidgenöss. Verfassung Theil zu nehmen.
7. Kapitulation von Cüstrin. (v. Hinrichs g. Fournier d'Albe.)
Treffen bey Courtray. (Herz. v. Weimar mit v. Borstell g. Maison.) Carnot's Ausfall aus Antwerpen. (Einnahme von Courtray, am 8.)
8. L. Bentink landet in Livorno (statt Genua) ein britt. sicilisches Korps von 8,500 M. (Absegl. aus Palermo, Febr. 28.)
Unglücklicher Angriff auf Bergen op Zoom, durch Gen. Cooke, gef. (Gore †.)
Schlacht bei Laon. (Blücher mit York, Kleist, Winzingerode, Langeron, Bülow u. Sacken g. Napoleon.) Rückzug der Franzosen gegen die Marne.
Anwerbung des Erbprinzen der V. Niederlande um die britt. Thronerbinn.

März 12. Erstürmung von Rheims. (Gr. St. Priest g. Lacoste.) verloren am 13. an Sebastiani; wiedergenommen am 19. d. Winzingerode.

Einzug der Engländer in Bourdeaux, unter Beresford.
14. Das dänische Hülfskorps geht über die Elbe.
L. Bentink's Proklamation an die Völker Italiens, zur Herstellung der Rechte und Unabhängigkeit des Vaterlandes. (vom 12. März.)
15. Abreise Ferdinands VII. aus Valançay.
Napoleon lässt den Verbündeten ein Kontraprojekt zum FriedensTraktat übergeben.
17. Proklamation des Marquis v. Chabannes zu Brüssel, namens Ludwig's XVIII. an die Franzosen.
20. 21. Gefechte der Verbündeten bei Arcis-sur-Aube.
21. Oesterr. Einnahme von Lyon, d. Bianchi, nach Augereau's Räumung.
23. F. Schwarzenberg's Tagesbefehl zu Pongy, dass die Unterhandlungen zu Chatillon (mit dem 19.) aufgehoben sind.

März 25. Schlacht bei Lafère-champenoise. (Schwarzenberg u. Blücher g. Oudinot, Victor u. Macdonald, dann Marmont u. Mortier.) 8,000 Gef. 100 Kan.

28. Räumung des MaynViertels von Würzburg. Rückzug der Garnison in die Vestung.
Die Kaiserinn Marie-Louise verlässt Paris.
29. Gen. St. Vincent, zum Generalgouvern. Belgiens und Lüttich's, im Namen der alliirten Souveraine, von Franz I. ernannt.
Konstitution der verein. Provinzen der Niederlande von Notabeln in Amsterdam angenommen. [Erbl. Souveränetät mit 18 Jahren; Civilliste von 1½ Mill. Fl. Generalstaaten von 55 Mitgl. der 9 Provinzen, auf 3 Jahre, aber wiederwählbar.]
30. Schlacht am Montmartre. (Blücher u. Langeron geg. Marmont und Mortier.) Kapitulation von Paris.
31. EINZUG DER VERBUENDETEN IN PARIS. Proklamation K. Alexanders, für sich und die übrigen Mächte: dass sie nie mit Napol. Bonaparte od. einen dieser Familie, unterhandeln, aber Frankreich als grossen und mächtigen Staat aufrecht erhalten wollen.

April.

Apr. 1. Provisorische Regierung in Paris: Talleyrand, Beurnonville, Jaucourt, Herz. v. Dalberg, Montesquieu.

Das GeneralConseil des Departem. der Seine und der Municipalrath von Paris kündigen Napoleon den Gehorsam auf und verlangen Ludwig XVIII. als Monarchen.
Gefecht bei der Moorburger Schanze. (Lüneb. Jäger unter v. Klenck g. Pecheux.)

Apr. 2. Dekret des Senats über die Entthronung Napol. Bonaparte und Aufhebung des in seiner Familie eingeführten Erbrechts.

Die provisor. Regierung entbindet die Armeen von dem Napoleon geleisteten Eide.
3. Das gesetzgebende Korps stimmt dem ThronentsetzungsDekrete des Senats bei.
Proklamation der provisor. Regierung an die Franzosen, auf Herstellung der ächten Monarchie.
Deklaration der verbündeten Mächte über die Friedensunterhandlungen, in Frankfurt bekannt.
RegentschaftsRath zu Blois, bis Apr. 8.
4. Napoleon's Tagesbefehl zu Fontainebleau, über das Verfahren des Senats.
M. Marmont verlässt mit seinem Korps die Armee.
Anzeige des russischen Ministers v. Alopäus zu Nancy, dass die alliirten Mächte sich entschlossen, die Bourbons anzuerkennen. (Proklam. des Gr. v. Artois an die Elsasser.

Apr. 6. Neuer KonstitutionsPlan des Senats, für Frankreich. Berufung Ludwig's XVIII. auf den Thron.

9. Waffenstillstand in Frankreich und Dislokation der verbündeten Truppen.
Die Kaiserinn Marie-Louise in Orléans am 11., nach Deutschland am 21. Apr.)
10. Kapitulation Glochau's, in Zetschau geschl. (Russ. Bar. v. Rosen g. Bar. Laplane.) 3,169 M. Räumung, Apr. 17.
Treffen bei Toulouse. (Beresford und Freyre g. Soult.) Taupin †.
Reichstag zu Eidswold. Christian I. konstitutioneller König von Norwegen.
11. Konvention zu Paris, zw. den verbündeten Mächten (Oesterr., Russl., Preussen u. Gr. Britann.) und Napoleon. [Resignation; Beibehaltung des Kaisertitels für sich und seine Gemahlinn und des fürstlichen für die Familie, auf Lebenszeit; lebenslängl. Souveränetät der Insel Elba und 2 Mill. Renten; Verwendung, dass die Barbaresken die Flagge respektiren; Parma, Piac. und Guast. an die Kaiserinn Marie-Louise, mit voller Souveränetät und erbl. auf ihren Sohn; 2½ Mill. Fr. Renten aufs gr. Buch für Napoleon und seine Familie; Apanage 1 Mill. für Josephine; Eugen's standesmäss. Versorgung ausserhalb Frankr.; Napoleons Besitzungen in Frankreich an die Krone, mit Vorbehalt 2 Mill. Fr. zu Gratifikationen; Krondiamanten an Frankr.; Zurückgabe der öffentl. Gelder; Schuldenbezahlung von der Civilliste; Einlösung der Obligationen des Monte-Nap. in und ausserhalb Frankr.; sicheres Geleit und Escorte; 400 M. freiwill. Garden; Corvette zur Ueberfahrt bleibt Nap. Eigenthum; Rückkehr mitgehender Franz. binnen 3 Monaten; Entlass. d. poln. Truppen nach ihrem Vaterlande; Garantie der verbündeten Mächte für die Vollziehung dieses Traktats und dessen Annahme von Frankreich; Auswechslung der Ratifikationen binnen 2 Tagen.]
Napoleon entsagt für sich und seine Erben den Thronen von Frankr. und Italien, zu Fontainebleau.
WaffenstillstandsKonvention zu Genf, zw. Bubna u. Serrant.

Apr. 12. Waffenstillstand zu Pont-à-Tressin, zw. dem Herz. v. Weimar (Chef des III. deutschen Korps) und Gen. Maison. -- Ende des Kriegs in Belgien.

Ankunft des Gr. von Artois (Monsieur) aus Nancy in Paris. (Audienz des Senats und gesetzgeb. Korps, am 13.)
13. Aufruf der provisor. Regierung an das franz. Heer. über Verbürgung ihrer Ehrenbezeugungen, Grade und Pensionen d. die neue Staatsverfassung, und
14. an die VestungsKommandanten, die Plätze den alliirten Truppen im Namen Ludwig's XVIII. binnen 24 Stunden zu übergeben.
Der Senat überträgt die provisor. Regierung dem Gr. v. Artois, als Generallieutenant des Königr. (Provisor. Staatsrath: die Mitgl. d. provisor. Regierung; M. Moncey u. Oudinot; Desolles, Vitrolles.)
Ausfall der Garnison von Bayonne. (Thouvenot g. Hope gef.)

Apr. 15. Ankunft des K. Franz in Paris. (Zusammenkunft mit Marie-Louise in Trianon, am 16.)

Mai.

Quellen und Literatur.

  • Chronologisches Handbuch der neuern Geschichte, (1740 bis 1815) von Ant. Christ. Wedekind. Lüneburg, 1817. bei Herold und Wahlstab.