Catherine-Dominique de Pérignon

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Perignon (D. C.) französischer Reichsmarschall, geboren zu Toulouse, war Friedensrichter zu Montech, als er von dem Departement der Obergaronne 1791 zum Deputirten bey der Gesetzgebung ernannt wurde.

Er machte sich darin weiter nicht bemerkt, betrat hierauf die militärische Laufbahn, durchlief schnell die untern Stufen und führte 1794 und 1795 das Oberkommando der Ostpyrenäen-Armee.

Während des Laufs dieser beyden Feldzüge trug er verschiedene Siege über die Spanier davon, namentlich den 7. Juny 1794 bey der Jonquière, den 17. November bey St. Sebastian de la Monga und den 20. bey Fighièra, wo der feindliche General la Union getödtet wurde. Durch diesen Sieg fiel die Feste Fighièra in seine Gewalt, wo er 9000 Mann und 71 Stück Kanonen fand; und den 7. May 1795 bestürmte er endlich den Feind in seinem Lager bey dieser Stadt.

Nach abgeschlossenen Frieden mit Spanien wurde er zu Ende dieses Jahres zum Bothschafter in Madrid ernannt. Er reiste im April 1796 mit einem zahlreichen Gefolge dahin ab, ward von dem Könige und seinem Ministern mit Auszeichnung empfangen und mit einer Equipage und mehreren Reitpferden beschenkt; den 19. August unterzeichnete er zu St. Ildephonse ein Offensiv- und Defensiv-Bündniß zwischen Spanien und Frankreich. Im Oct. 1797 löste ihn Hüquet ab.

1799 wurde er bey der Armee in Italien angestellt und zeichnete sich dabey aus; er war es, der den linken Flügel der Armee bey der berühmten Schlacht von Novi kommandirte; er ward verwundet und gefangen genommen, indem er heldenmässige Anstrengungen machte, um den Rückzug der Armee zu decken.

1801 wurde er auf die Vorstellung des ersten Konsuls zum Senator ernannt. 1804 erhielt er die Senatorerie von Bordeaux, kurze Zeit darauf die Reichsmarschallwürde und den 1. Februar 1805 das rothe Band. Hierauf wurde er kommandirender Obergeneral im Königreich Neapel.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.