Claude Dallemagne

Aus NapoleonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dallemagne.

Dallemagne, erhob sich vom gemeinen Soldaten bis zum Divisionsgeneral, diente mit Glück bey der Armee in Italien und zeichnete sich bey vielen Gelegenheiten aus.

Den 7ten May 1796 trug er zum Uebergang des Po, so wie den 10ten zum Uebergange des Adda bey. Den 4ten Juny bemeisterte er sich, in Vereinigung des General Lannes, der Vorstadt von St. Georg und nöthigte den Feind, sich unter Mantua zurückzuziehen. Den 31sten July ward er, nach einem hartnäckigen Gefecht, Meister von Lonado und nahm oder tödtete dem Feinde bey 1000 Mann. Endlich trug er den 4ten September zum Siege bey Roveredo bey und gieng den folgenden Tag, unter dem Feuer des Feindes, der sich zu Lavis verschanzt hatte, über den Lavisio.

Als der Truppenaufstand 1798 Massena nöthigte, die Armee von Rom zu verlassen, übernahm der General Dallemagne das einstweilige Kommando und setzte den römischen Senat im Kapitolium ein.

Nach seiner Rückkunft nach Frankreich, wurde er, nach dem 18. Brümaire, Mitglied des allgemeinen Rathes vom Aindepartement, wo er gebohren ist.

Den 27sten May 1802 erhielt er den Ruf zum gesetzgebenden Körper, ward im folgenden Jahre Quästor desselben und zum Kommandant der Ehrenlegion ernannt.


Claude, Baron Dallemagne.

Claude, Baron Dallemagne, Divisions-General, geb. zu Périeux in Bresse im Jahre 1754, st. den 25. Juni 1813 zu Remours.

Nach 16 Kriegsjahren und ehrenvoller Auszeichnung, während der Belagerung von Savannah in Amerika, wurde Dallemagne (1790) als Offizier befördert und erhielt darauf im folgenden Jahre das Ludwigskreuz. Die Revolutionskriege öffneten auch ihm den Weg zum Ruhme und schon zu Ende des Jahres 1795 bekam er den Rang als Brigadegeneral, wurde zur italienischen Armee versetzt und zeichnete sich im folgenden Jahre vorzüglich bei dem Uebergange über den Po und über die Adda aus. An der Spitze der Seinen sich auf den Feind stürzend, entschied er den Sieg von Lodi, wofür ihm Buonaparte einen Ehrensäbel vom Directorium verschaffte. Eben so trug er zum Siege bei Lenado, Castiglione und Roveredo bei und wurde deshalb zum Divisionsgeneral ernannt. In dem Berichte über die Schlacht bei Lenado, welchen Buonaparte an das Directorium schrieb, finden sich folgende Worte: "Der Erfolg war einige Zeit ungewiß; allein ich war ruhig, denn die brave 32. Halbbrigade unter Dallemagne, war da." Während der Belagerung von Mantua vereitelte er mehrere Ausfälle der Besatzung.

Im Jahre 1798 empfing er von Massena den Oberbefehl über die französische Armee von Rom, unterdrückte daselbst einen Aufruhr und ordnete die Angelegenheiten der neuen Republik durch Einführung des Senates in einem Saale des Capitols, der von den Curiatiern den Namen erhalten hatte. Geschwächte Gesundheit veranlaßte ihn jedoch kurz darauf zur Rückkehr nach Frankreich, wo er bis zum neuen Ausbruche des Kriegs mit Oestreich verweilte. Die Einnahme von Ehrenbreitstein belohnte die französische Regierung durch einen Ehrensäbel und ein Paar Pistolen. Seine kränkliche Gesundheit nöthigte ihn aber, um seinen Abschied zu bitten, und er diente von dieser Zeit an seinem Vaterlande in bürgerlichen Aemtern bis zum Einfalle der Engländer (1809) in Holland, wo seine Anwesenheit bei der Armee nur von kurzer Dauer war.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  • Dr. R. Fl. Leidenfrost's französischer Heldensaal oder Leben, Thaten und jetzige Schicksale der denkwürdigsten Heroen der Republik und des Kaiserreichs, insonderheit der Waffengefährten und Marschälle Napoleons. Ilmenau, 1828. Druck und Verlag von Beruh. Friedr. Voigt.