Claude Victor-Perrin

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Biographien

(1811) Cabinet von biographischen Gemälden der merkwürdigsten Personen aus der neuesten Zeitgeschichte. Gesammelt und herausgegeben von Karl Stein. Berlin 1811.

(1811) Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811.

(1815) [[#|]]

(1816) Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.


Der Marschall (Victor) Herzog von Belluno.

Die französische Revolution und die darauf folgende Regierung Napoleons ist ein glänzender Beweis von dem, was das Talent vermag, was eine Nation ausrichtet, wenn der Ehrbegier, der Vaterlandsliebe und dem Genie eine große Laufbahn eröffnet ist. Wer den Menschen kennt, der weiß auch, was jeder zu thun bereit ist, so bald sein Eifer erkannt, seine Anstrengung belohnt und seine Ehrliebe befriedigt wird. Der Marschall Victor gehört zu den vielen Männern in Frankreich, die sich durch ihren Muth, ihre Talente, ihre Tapferkeit und durch ihre Einsichten auf eine Höhe geschwungen haben, welche eben so ruhmvoll als schmeichelhaft ist. Die frühern Jahre seines Lebens sind uns unbekannt; ob er, wie viele andere französische Generale, vor der Revolution gar nicht oder doch bloß in niedern Graden gedient hat, weiß man nicht. Im Jahre 1794 stand Victor bey der Ostpyrenäen-Armee, von welcher er sich nach Italien begab, wo er jederzeit mit Auszeichnung gefochten hat. Besonders große Bravour bewies er den 6ten August 1796 bey Peschiera. In den Tagen des 11ten, 13ten und 15ten Septembers leistete er durch seine große Kaltblütigkeit, durch seine unermüdete Thätigkeit und durch seine Gegenwart des Geistes die größten Dienste.

Beynahe kein Kampf fiel in Italien vor, wo der General Victor nicht neue Lorbeeren einärntete. Besonders zeichnete er sich in den Gefechten am 13ten und 15ten Januar 1797 aus, wo er den österreichischen General Provera zwang, die Waffen niederzulegen, und wo er den General Wurmser wieder nach Mantua zurück trieb. Zur diese Dienste wurde er zum Divisionsgeneral ernannt. Im Jahre 1800 stand er bey der Reservearmee als Generallieutenant des Marschalls Berthier, und zeichnete sich bey der Schlacht von Marengo aus. Damals gab ihm der erste Consul einen Ehrensäbel. Er ging darauf nach Holland, um den Befehl über die Truppen zu übernehmen, welche, wie man glaubte, nach Louisiana bestimmt waren; allein der wieder ausgebrochene Krieg zwischen Frankreich und England verhinderte die Ausführung dieser Unternehmung. Der General Victor vermählte sich 1803 in Holland, und ging im Jahr 1805 als Gesandter nach Copenhagen. Diesen Posten verließ er zu Anfange des Jahres 1807; und als er sich von der Armee in Preußen nach Danzig begeben wollte, um bey der Belagerung zu commandiren, wurde er in Pommern am 14ten Januar von einem preußischen Streifcorps gefangen genommen. Seine Auswechselung erfolgte bald. Nach dem Frieden zu Tilsit wurde er vom Kaiser Napoleon zum Marschall ernannt, und erhielt den großen Orden der Ehrenlegion. Im Jahr 1808, nachdem der Kaiser den neuen französischen Adel geschaffen hatte, wurde der Marschall Viktor zum Herzog von Belluno ernannt. Er war dann General-Gouverneur von Berlin und der Mark Brandenburg, und ging zur Armee nach Spanien ab, als dort der Insurrectionskrieg ausgebrochen war. Er bestand sich stets um den Kaiser, als dieser in Spanien angekommen war, und befehligte das Centrum der Armee. Ein großes Feld eröffnete sich hier von neuem seiner Thätigkeit und Rastlosigkeit. Er wandte sich mit seinem Corps gegen den von der andern Seite durch den Marschall Soult hart gedrängten Marquis de la Romana. Am 10ten November 1808 erschien er mit seinem Corps vor der Fronte des Spanischen linken Flügels. Zwey Regimenter seines Corps unter dem General Pacthod erklimmen die Schutzwehr der Position der Insurgenten. Eine mörderische Schlacht begann bey Espinosa; die Franzosen behaupteten sich, als Marschall Lefebvre die Angriffe des Herzogs von Belluno durch Umgehen der feindlichen Armee unterstützte. Ein wichtiger Sieg war, nach französischen Berichten, der Erfolg; jetzt vereinigte er sich wieder mit der auf Madrid maschirenden Armee, nachdem er die in den engen Gebirgspässen von Somo-Sierra stehende Insurgenten-Armee umgangen, und die Eroberung der Defileen von Somo-Sierra (30sten November) mit bewerkstelligt hatte. Am 4ten December zog die französische Armee in Madrid ein. Als bey Erscheinung der Engländer in Alt-Castilien auch der Insurgenten-General Penas den Versuch machte, sich Neu-Castilien zu nähern, erschien Victor, und seine Erscheinung nöthigte Penas zum Rückzuge in die Siera Morena. Die Reste der bey Tudela geschlagenen Insurgenten-Armee überlieferten sich am 13ten Januar 1809 bey Ucles und Alcazar; sie waren unter dem General Venegas wieder aus den Gebirgen von Cuenca vorgedrungen, wurden nun zurückgedrängt, abgeschnitten und umzingelt. 12000 Mann streckten vor dem Marschall Victor die Waffen und wurden mit Fahnen und Artillerie, nebst 2 Generalen, 7 Obersten, und 300 Officieren, kriegesgefangen. (Französischer Bericht.)

In der Zeit, zwischen diesen und neuen Operationen, hielt er und der General Sebastiani in der Mitte Spaniens, so viel thunlich, Ruhe, Ordnung und Sicherheit aufrecht.

Er commandirte in der Schlacht von Medellin (28sten März), und die Niederlage der spanischen Insurgenten, unter dem General Cuesta, war ganz sein Werk. Auch in der Schlacht bey Talavera de la Reyna (27sten und 28sten Julius) wirkte er thätig mit. Die Engländer waren zum Rückzuge nach Truxillo genöthigt, die feindlichen Arriergarden geworfen und verfolgt, 30 Kanonen erobert. Die Engländer ließen viele Kranke und Verwundete zurück, und ein Cavallerie-Regiment derselben gerieth in Kriegsgefangenschaft.

Die Gnade des Kaisers dotirte ihn Domainen im Hannöverschen, welche jährlich 25000 Franken Ertrag gewähren.


Victor, Herzog von Belluno.

Victor, französischer Reichsmarschall, Herzog von Belluno, war 1794 bey der Ostpyrenäenarmee angestellt und kam sodann zu der in Italien, wo er mit Auszeichnung diente. Er zeigte vornehmlich eine grosse persönliche Tapferkeit in dem Gefechte von Peschiera am 6. August 1796, und leistete durch seine Kaltblütigkeit und Thätigkeit die größten Dienste des 11., 13. und 15. September bey Cerea, Legnano und St. Georg; in der letzten Affaire wurde er verwundet. Von neuen zeichnete er sich in den Gefechten den 12. und 15. Januar 1797 aus, wo Provera die Waffen strecken mußte und Wurmser nach Mantua zurückgetrieben wurde. Man erhob ihn damals zum Divisionsgeneral. Im Februar trug ihm Bonaparte auf, die päpstlichen Truppen auseinander zu treiben; der Friede folgte dieser kurzen und leichten Expedition bald, und er wurde im März zum Residenten bey dem Papste ernannt.

1800 diente er, in der Eigenschaft eines Generallieutenants von Berthier, bey der Reservearmee, und zeichnete sich in der Schlacht von Marengo aus. Der erste Konsul gab ihm damals einen Ehrensäbel. Er ging hierauf nach Holland zum Kommando der Truppen, die, wie man sagte, nach Luisiana bestimmt waren; eine Expedition, die wegen der Engländer unterblieb.

Im Januar 1805 ward er zum Minister am dänischen Hofe ernannt und erhielt einen Monat darauf das rothe Band.

Gegen Ende des Jahrs 1806 wurde er auf seiner Reise zur grossen Armee in Pohlen von einem preussischen Streifkorps aufgefangen und über Colberg nach Königsberg geführt. Nachmals wurde er gegen den preussischen General Blücher ausgewechselt und erhielt nach der Schlacht von Eylau, wo sich Augereau seiner Wunden halber nach Paris begeben mußte, das Kommando eines Armeekorps, das er bey der Schlacht von Friedland kommandirte. Nach derselben ward er Reichsmarschall und nach dem Frieden von Tilsit Gouverneur von Berlin und Herzog von Belluno.

Jetzt befindet er sich bey der spanischen Armee.


Victor Perrin, Herzog von Belluno.

Victor (Perrin), Herzog von Belluno, französ. Marschall und Pair von Frankreich, ist 1766 in Lothringen geboren.

Er trat 1781 bei der Artillerie in Dienste und fand bei dem Ausbruch des Revolutionskrieges Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Bei der Belagerung von Toulon (im J. 1793) wurde er zum Maréchal de camp ernannt. Von diesem Zeitpunkt an wohnte er allen Feldzügen bei und stieg von Grad zu Grad.

Auf dem Schlachtfelde von Friedland wurde er zum Marschall ernannt.

Nach dem Tilsiter Frieden wurde er zum Generalgouverneur von Preußen ernannt und blieb 15 Monate lang auf diesem Posten.

Hierauf erhielt er ein wichtiges Commando in Spanien, und blokirte 2 Jahr lang Cadix.

Von da zu dem russischen Feldzug abgerufen, trat er an die Spitze des 9ten Corps.

In den Feldzug von 1813 und 1814 zeichnete Victor sich besonders am 26. August bei Dresden, am 16. Oct. bei Wachau, dann bei Hanau, Brienne und in den heißen Tagen des Februars gegen Blücher und den Kronprinzen von Würtemberg rühmlich aus.

Nach der Restauration wurde er einer der treuesten Anhänger Ludwig XVIII.

Bei der Invasion Napoleons von Elba aus folgte er dem König nach Lille und kehrte mit ihm zurück.


Quellen und Literatur.

  • Cabinet von biographischen Gemälden der merkwürdigsten Personen aus der neuesten Zeitgeschichte. Gesammelt und herausgegeben von Karl Stein. Berlin 1811.
  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.