Gabriel Barbou des Courières

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Barbou.

Soldat im 48sten Regiment im J. 1779; ist alle Grade durchgegangen; Brigade-General den 7ten September 1794.

Geschickt zum Generalstaab.


Barbou.

Barbou, Divisionsgeneral, Kommandant der Ehrenlegion. Anfangs gemeiner Soldat, hierauf Offizier, erhob er sich und stieg von Stufe zu Stufe bis auf die, wo er jetzt steht.

Er diente 1797 bey der Sambre- und Maasarmee als Brigadegeneral und zeichnete sich insonderheit bey der Hettersdorfer Affaire aus, wo ihm ein Pferd unter dem Leibe todt geschossen wurde.

Gegen Ende des Jahrs 1799, als die Royalisten im Mittägigen die Fahne des Aufruhrs ausstreckten, befand sich Barbou an der Obergaronne, marschirte gegen sie und schlug sie gänzlich.

Den 18ten Oktober desselben Jahres ward er Divisionsgeneral.

Nach der Revolution vom 18ten Brüm. schickte ihn das Gouvernement zum Kommando in Holland; in der Folge gieng er als Obergeneral nach Piemont und von da in die Schweitz an Ney's Stelle.

Im November 1804 übernahm er das Kommando einer Division im Lager von Boulogne, gieng kurz darauf zur hannöverischen Armee und erhielt im Oktober 1805 bey dem Abgange des Marschalls Bernadotte das Oberkommando derselben.


Die Wetterfahnen Frankreichs.

Barbou. Aus einer berühmten Druckerfamilie; trat als gemeiner Soldat in Dienste, und schwang sich, von einem Grade zum andern, auf seinen jetzigen. Am 18. Oktober 1799 zum Divisions-General; zum Reichsritter und Offizier der Ehrenlegion vom Kaiser; am 23, August 1814 vom Könige zum Grossoffizier dieser Legion ernannt.


Quellen und Literatur.

  • Vollständige Rangliste aller Generale und General-Adjutanten in den Armeen der französischen Republik. 1796.
  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  • Die Wetterfahnen Frankreichs oder unsere Zeitgenossen, wie sie sind. Herausgegeben von einer Wetterfahnen-Gesellschaft. Leipzig, bey Gerhard Fleischer dem Jüngern. 1816.