Guadeloupe

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Guadeloupe, eine wichtige Insel in Westindien, welche ihren Namen von Columbo erhielt, wegen der Aehnlichkeit ihrer Berge mit denen in Spanien gleiches Namens an der Gränze von Neucastilien und Estremadura. Sie macht eigentlich zwei Inseln aus, die durch einen schmalen Canal getrennt sind. Die eine heißt Grande-Terre und die andere eigentlich Guadeloupe oder Basse-Terre, welchen Namen auch die gut befestigte Hauptstadt führt.

Die Franzosen legten schon 1635 daselbst eine Colonie an, die aber lange in schlechtem Zustande blieb, bis 1674 der König die Insel von der Westindischen Compagnie übernahm.

Im J. 1788 zählte man auf beiden Theilen der Insel 13,466 Weiße, 3244 farbige Freie und 85,461 Negersclaven.

Die Hauptprodukte der Insel sind Zucker, Kaffee, Indigo, Kakao, Rokou und Baumwolle; die Ausfuhr davon nach Frankreich betrug im J. 1788 über 15 Millionen Franken, die Ausfuhr der nahe gelegenen kleinen Inseln Marie-Galante, Desirade und Saintes mitgerechnet.

Die Angriffe der Engländer in den Jahren 1691 u. 1703 schlugen fehl; aber 1759 fiel sie, nach einer tapfern Gegenwehr, in ihre Gewalt, und kam erst im Frieden 1763 wieder an Frankreich.

Im J. 1793 nahmen sie die Engländer abermals weg, wurden aber im folgenden Jahre wieder vertrieben und verloren dabei 1100 Mann an Gefangenen. Seitdem behaupteten sich die Franzosen, bis in den letzten Tagen des Januars 1810 eine überlegene Englische Macht unter den Generalen Beckwith und Harcourth erschien, welche der Admiral Cochrane mit einer Escadre unterstützte, und nach einem lebhaften Treffen am 3. Febr. den General-Capitain Ernouf nöthigte, sich mit der Besatzung kriegsgefangen zu ergeben, wodurch sie Herren dieser Insel wurden, die ihnen durch Capereien bedeutenden Schaden zugefügt hatte.

In dem den 3. März 1813 zwischen England und Schweden zu Stockholm abgeschlossenen Vertrage wurde diese Insel an Schweden abgetreten, das dieselbe aber im Pariser Frieden, gegen anderwärts zu erhaltende Entschädigung, an Frankreich wieder zurückgab.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
  • Politisches Journal nebst Anzeige von gelehrten und andern Sachen. Herausgegeben von einer Gesellschaft von Gelehrten. Hamburg in der Hoffmannschen Buchhandlung. Jahrgang 1810.