Henry Addington, 1. Viscount Sidmouth

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Addington (Heinrich), Vicomte von Sydmouth, Kanzler der königlichen Schatzkammer, Sohn eines Arztes, der ein ansehnliches Glück machte und mit dem Studium seiner Kunst Liebe zur Staatswissenschaft verband. Lord Chatam würdigte ihn des größten Zutrauens und übertrug ihm selbst eine Unterhandlung mit dem Lord Bute.

Heinrich Addington, gebohren 1756, ward mit Pitt, Sohn des Lord Chatam, erzogen. Nachdem er die Schulen von Winchester und Oxford besucht hatte, studierte er zu Lincoln Rechtsgelehrsamkeit.

Die schnelle und glänzende Karriere seines Freundes eröffnete auch ihm bald den Weg zu Ehrenstellen. Er trat ins Parlament und unterstützte mit ganzer Macht Pitt gegen Fox.

1789 ward Addington zum Sprecher im Hause der Gemeinen gewählt; und dieser ehrenvollen Posten blieb ihm auch bey der Zusammenberufung eines neuen Parlaments.

Stets treu der Parthey Pitts, votirte er nur ein einziges Mahl gegen die Meinung seines Freundes; dieß war, als Wilberforce 1792 die Aufhebung des Negerhandels in Vorschlag brachte. Pitt, der sich mit ganzer Wärme für die Verwirklichung dieses Vorschlags interessirte, blieb in der Minderheit, und Addington trat auf die Seite derer, welche für die stufenweise Abschaffung stimmten: noch dazu verlangte er und erhielt es auch, daß der Zeitpunkt dafür bis 1800 verschoben wurde. Diese augenblickliche Abweichung in ihren Meinungen änderte übrigens weder ihre Vertraulichkeit, noch ihre gewöhnliche Uebereinstimmung in dem politischen Systeme, und seine Beförderung ins Ministerium an Pitts Stelle, als der Friede mit Frankreich unterhandelt werden sollte, würde im Grunde einen Beweis mehr von ihrem guten Einverständniß abgeben können.

Seit den Präliminarien des Vertrags von Amiens bis zu seinem Bruch zeigte sich der neue Kanzler der Schatzkammer für den Frieden gestimmt und bestritt in der That mit Mässigung die heftigen Maaßregeln, welche die Kriegsparthey unter dem Nahmen der neuen Opposition in Vorschlag brachte.

Den 28. Sept. 1799 unterstützte er im Hause der Gemeinen die Aushebung einer neuen Miliz, um die ersten Vortheile der Expedition in Holland nicht nachdruckslos sinken zu lassen und den Bataviern Wort zu halten, denen die Flotte genommen und die Wiederherstellung der Ordnung in ihrem Lande versprochen worden wäre. Anstatt Addington für seine Rechtlichkeit zu beloben, sah Thirney nichts als eine kleine Unbedachtsamkeit des Ministeriums darinn und fragte schleunigst, ob die Minister einen Vertrag mit der Siegesgöttin geschlossen hätten, um die Uebergabe der batavischen Flotte gegen das Versprechen der Wiederherstellung der Statthalterschaft anzunehmen? Pitt wieß die Frage zurück durch die Versicherung, daß der holländische Admiral der Ueberlegenheit der englischen Macht gewichen und sich ergeben, ohne irgend einen geheimen Vertrag, und daß die Wegnahme und der Besitz der holländischen Flotte ganz unabhängig von dem endlichen Resultate der Ereignisse sey.

Den 5ten Februar 1801 legte Pitt die Würde eines Kanzlers der königlichen Schatzkammer nieder, um sie Addington zu überlassen. In diesem Charakter stattete er mehrere Berichte über den Finanzzustand Englands, die Nothwendigkeit neuer Anleihen xc. ab, und wußte den an und für sich, trocknen Gegenstand seiner Vorträge durch eine edle und einfache Beredtsamkeit auszuschmücken.

Während der kurzen Dauer des Friedens von Amiens legte er stets eine den Frieden begünstigende Meinung an Tag, vertheidigte den Friedensschluß, der sein Werk schien, und hatte gegen die Angriffe der Kriegsparthey zu kämpfen, die ihm Schwäche und selbst Mangel an Fassungskraft Schuld gab. So wie aber der Bruch sich ankündigte, trug er selbst auf feindselige Maaßregeln an und zeigte sich als einen der wärmsten Partheygänger des Kriegs. Diese Aenderung hinderte Windham und einige andere Mitglieder der neuen Opposition nicht, gegen ihn zu deklamiren.

Die Krankheit des Königs in den ersten Monathen des Jahres 1804 veranlaßte ihm viele Unruhe. Seine Feinde wollten diesen Umstand benutzen, um ihn zu stürzen; die plötzliche Wiederherstellung des Monarchen machte aber ihren Plan scheitern. Doch nöthigten ihn neue Angriffe das Ministerium zu verlassen; es war den 10. May, daß er Pitt die Siegel übergab.

Der König, der ihn vorzüglich liebt, erhob ihn damahls zum Lord Vicomte von Sydmouth und schenkte ihm auf eine ausgezeichnete Weise sein besonderes Vertrauen.

Er trat selbst im Januar 1805 wieder ins Ministerium, wurde aber nach einigen Monathen durch die Parthey Pitts abermahls daraus entfernt.

Pitts Tod gab seinem Schicksal wieder eine andere Wendung: er wurde geheimer Siegelbewahrer und kam durch diese Stelle dem Monarchen noch näher.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.