Jean-Baptiste Boyer-Fonfrède

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search
Boyer-Fonfrède.

Boyer-Fonfrède (J. B.), war anfangs Missionär gewesen, hatte aber in der Folge den geistlichen Stand mit der Handlung vertauscht, sich verheirathet und nach Holland zurückgezogen.

Bey dem Ausbruche der Revolution kam er nach Bordeaux, machte sich durch die Kühnheit seiner Grundsätze bemerkbar, ward von dem Handelsstande dieser Stadt als Deputirter zur gesetzgebenden Versammlung geschickt und darauf zum Deputirten der Gironde beym Nationalkonvent ernannt. Er votirte Ludwigs XVI. Tod. Er zeigte sich alsbald als Feind Marats, behandelte ihn mit Verachtung und verlangte einen Verhaftsbeschluß gegen ihn. Den 23sten July 1793 forderte Billaud-Varennes gegen ihn den Verhaftsbeschluß, der aber erst den 3ten Oktober auf Amars Bericht ergieng. Boyer wollte sich vertheidigen; es wurde ihm aber keine Vertheidigung gestattet. Noch denselben Tag verlohr er nebst 20 andern Deputirten seiner Parthey das Leben in seinem 27. Jahre.

Quellen und Literatur

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.