Jean-Barthélémy Le Couteulx de Canteleu

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Lecouteulx de Canteleu.

Lecouteulx de Canteleu, Graf von Frenelle, Senator, Banquier und ehemaliger Schöppe zu Rouen, war vor der Revolution einer der reichsten Gutsbesitzer in Frankreich. Er hatte in Paris eine ganze Straße, den Hof Mandar, bauen lassen, die ihm noch gegenwärtig gehört.

Er war Deputirter des dritten Standes der Amtey von Paris bey der General-Ständen-Versammlung, beschäftigte sich vornehmlich mit den Finanzen, unterstützte lebhaft die Plane, welche Necker über diesen Gegenstand vorlegte, und zeigte sich als einen seiner Partheygänger. Nachdem er sie Proscription des zweyten Jahrs überlebt hatte, wurde er im September 1795 von dem Seinedepartement zum Mitglied des Raths der Alten ernannt und stattete darin ebenfalls verschiedene Berichte über die Finanzen und die Staatsverwaltung ab. Er erklärte sich fortwährend für die gemäßigte Parthey und hatte den Muth, den 7. September 1797 mehrere in Folge des 18. Fructidor zur Deportation verurtheilte Deputirte zu vertheidigen. Im May 1799 trat er aus dem Rathe der Alten, ward im Dezember zum Mitgliede des Erhaltungssenats und im Februar 1800 zu einem der Direktoren der Staatsbank ernannt. 1804 erhielt er die Senatorie von Lyon und den Titel eines Kommandanten der Ehrenlegion.


Lecoulteux.

Lecoulteux de Cantelen, vor der Revolution Banquier und Echevin von Rouen, war damals einer der reichsten Privatleute in Frankreich. Er hatte in Paris eine ganze Straße bauen lassen, la cour mandar genannt, die ihm noch jetzt angehört. Als Deputirter des Bürgerstandes bei der Nationalversammlung befaßte er sich hauptsächlich mit Finanzangelegenheiten und zeigte sich als ein großer Anhänger Neckers. Er entging glücklich den Stürmen der Schreckenszeit, und zeigte stets, auch als Mitglied der folgenden Legislationen, gemäßigte Gesinnungen. Er ward einer der ersten Mitglieder des Senats, und im Jahre 1800 Regent der Bank von Frankreich, 1804 erhielt er die Senatorie von Lyon. Jetzt ist er Commissär in Tours.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  • Minerva. Ein Journal historischen und politischen Inhalts. Für das Jahr 1814. Leipzig, in der Expedition der Minerva.