Jean-Charles Monnier

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search
Monnier, Divisions General.

Jean Charles, Graf Monnier, General-Lieutenant und Pair von Frankreich,

geb. zu Cavailhon, in der Grafschaft Avignon, den 22. März 1758, starb zu Paris in der Nacht vom 29. auf den30. Jan. 1816.

Beim Ausbruch der Revolution 1789 als Freiwilliger unter die Nationalgarde tretend, wurde Monnier 1792 Lieutenant im 7. Infanterieregiment und beim Stabe angestellt. Das Jahr darauf zur italienischen Armee versetzt, zeichnete er sich bei mehrern Gelegenheiten, namentlich bei Lodi und Arcole aus und stieg daher so daß er schon 1796 Brigadegeneral war. Nach dem Frieden von Campo Formio erhielt er den Oberbefehl zu Ancona, den er auch nach dem Neapolitanischen Feldzuge, in dem er sich neuen Ruhm erwarb, fortführte und worin er sich später, zur Bewunderung der Feinde selbst, mit geringer Mannschaft und zur See und zu Lande regelmäßig belagert, dennoch 105 Tage lang hielt, was ihm den Rang eines Divisionsgenerals, nach dem 18. Brumaire, erwarb. Dem General Desaix beigestellt, zeichnete er sich ebenfalls bei der Schlacht von Marengo aus. Nach dem Luneviller Frieden wurde er politischer Meinungen halber, nicht wieder angestellt, und dies dauerte bis zur ersten Rückkehr des Königs, der ihm seinen vorigen Rang und zugleich auch das Ludwigskreuz ertheilte. Bei der Nachricht von Napoleons Landung gesellte er sich zu dem Stabe des Herzogs von Angoulême und verließ Frankreich mit demselben. Nach der zweiten Restauration wurde er Mitglied der Pairskammer.


Quellen und Literatur.

  • Dr. R. Fl. Leidenfrost's französischer Heldensaal oder Leben, Thaten und jetzige Schicksale der denkwürdigsten Heroen der Republik und des Kaiserreichs, insonderheit der Waffengefährten und Marschälle Napoleons. Ilmenau, 1828. Druck und Verlag von Beruh. Friedr. Voigt.