Jean-Nicolas Stofflet

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Stofflet (Nic.) Obergeneral von einer der Royalistenarmeen in der Vendee, gebürtig aus Lüneville.

Nachdem er 16 Jahre als Soldat gedient hatte, ward er Wildmeister des Grafen von Moulevrier, und da er im März 1795 Nieder-Anjou und die benachbarte Gegend äußerst erbittert gegen die Regierung sah, ahmte er das Beyspiel Cathelineaus nach, der damals eben die Aufruhrsfahne geschwungen hatte, brachte einige 60 Schmiedeknechte auf die Beine, vereinigte sich mit diesem ersten Insurrektionschef, nahm den 15. März 1793 Chollet und Tags darauf Vihiers, ging sodann auf Bressuire los, setzte daselbst (in Verbindung mit Laroche Jacquelin) Lescüre, Desessarts, Marigny und andere in Freyheit, die alle nachher Anführer der Vendee wurden, und folgte Elben, dem damals kommandirenden Chef von Ober-Poitou. Vermöge seiner innigsten Anhänglichkeit an diesen General folgte er ihm allenthalben, schlug zum öftern die Republikaner und wurde von diesen als ein sehr guter Krieger angesehen.

Nach dem Uebergange über die Loire ward er Generalmajor und hatte einen wichtigen Antheil an den Siegen von Leval und Dol. In Folge der Niederlage bey Mans ging er mit Laroche Jacquelin über die Loire zurück, und nach dem Tode dieses Anführers, ward er einer von den drey Generalen der Vendee, kommandirte in Ober-Poitou und Anjou, und unterwarf sich diese Provinzen.

Im Januar 1795 fehlte es den Royalisten an Geld, und Stofflet, dem eine Druckerey zu Gebote stand, ließ Handlungsscheine fabriziren, die aber keinen Kredit erhielten.

Im Februar erfuhr er, daß Charette und Rapinaud mit den Republikanern unterhandelt hatten, weigerte sich anfangs ihrem Beyspiele zu folgen, schloß aber bald darauf, weil er die feindliche Macht sich zusammenziehen sah, um ihn zu überwältigen, den 2. May 1795 zu St. Florent mit der Republik eine Art von Frieden oder Waffenstillstand, womit sich der entschiedene Verfall seiner Parthey anfing.

Da er gewahr wurde, daß Hoche durch die Waffen der List und Mäßigung den Royalisten in Einem Monate mehr schaden that, als er ihnen würde in einem 6 monatlichen Feldzuge beygebracht haben, fing er zu Anfange des Dezembers den Krieg wieder an; es war ihm aber unmöglich, eine beträchtliche Macht zu sammeln und ein Land wieder in Aufruhr zu bringen, das der republikanischer General durch seine Schonung und Duldung gewonnen oder durch die beweglichen Kolonnen, die es in allen Richtungen durchkreuzten, in Furcht gesetzt hatte.

Bald darauf verriethen ihn die Einwohner von Saugrenière, die er zu ermuntern gekommen war, daß sie wieder zu den Waffen greifen sollten, und ein Detaschement von 200 Grenadieren und 25 Reitern hoben ihn auf, und machten ihn, trotz des Widerstandes, den er anfänglich zu leisten versuchte, zum Gefangenen. Er hatte niemand als einen Bedienten und 2 Adjudanten bey sich. Man führte ihn nach Angers, wo er den 23. Februar 1796 erschossen wurde.

Er war 44 Jahre alt und starb mit vielem Muthe.

Man rechnete, daß er den Republikanern, in dem Zeitraume von 2 Jahren, 150 Gefechte geliefert hatte.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.