Kaiserslautern

Aus NapoleonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaiserslautern (Lautern), eine Stadt am Flusse Lauter, mit 2363 Einwohnern, in der ehemaligen Unterpfalz, jetzt zur baierischen Rheinprovinz gehörig.

Kaiserslautern ist in der Zeit besonders durch die merkwürdige Schlacht berühmt worden, in welcher am 29. und 30. Nov. 1793 der verstorbene Herzog von Braunschweig, welcher hier seine ganze Macht versammelt hatte, eine Colonne der fränkischen Moselarmee, welche, Landau zu entsetzen, durch das Gebirge hervorzubrechen suchte, in einem blutigen zweitägigen Treffen zurückschlug. Diese Schlacht, in welcher die Taktik der Preußen und das Genie ihres Feldherrn gegen die wüthenden Anfälle der Franken entschied, ist eine der merkwürdigsten in der neuern Geschichte, ob sie gleich mehr aus einer Menge kleiner Gefechte, als aus Hauptangriffen bestand.

Ein zweites Treffen bei Kaiserslautern, in welchem am 20. Sept. 1794 der Erbprinz von Hohenlohe-Ingelfingen den linken Flügel der fränkischen Rheinarmee schlug, und im Folge desselben Kaiserslautern besetzte, ist nicht minder merkwürdig.

Durch den lüneviller Frieden ward sie 1801 an Frankreich abgetreten, und erhielt darauf eine lutherische Consistorialkirche.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.