Léonard Bourdon

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Bourdon (Leonard, L. J. Joseph), gebohren zu Orleans, ward 1792 Präsident und Wahlherr der Gemeinde zu Paris und darauf Deputirter von Loiret bey dem Nationalkonvent.

Von dem Anfange der Sitzungen hatte er sich als Kommissär der Gemeine nach Orleans begeben, um den Beytritt dieser Stadt zu den Ereignissen des 10ten Aug. zu sichern, und den Transport der Gefangenen des hohen Gerichtshofes, die in Versailles niedergemetzelt wurden, zu bewirken.

1792 nahm er vielen Antheil an Ludwigs XVI. Prozeß und votirte gegen ihn den Tod.

Im März 1793 ward er abermahls nach Orleans geschickt, und erhielt hier des Nachts bey der Rückkehr von einem Gelage, in der nähe einer Hauptwache, durch Irrthum der Schildwache eine Wunde.

Bey der Verschwörung Heberts verlangte er eine Reinigung der konstituirenden Autoritäten. Robespierre widerlegte ihn, verglich seine verschiedenen Anträge und zog daraus den Schluß, daß er selbst mit dieser Verschwörung nicht ganz fremd schien. Von dieser Zeit an wurde Bourdon einer der größten Feinde Robespierres.

Er kommandirte den 9ten Thermidor unter Barras die Nationalgarde, drang während der Nacht an der Spitze einer bewaffneten Macht in das Gemeinhaus, wo Robespierre und seine Anhänger eingeschlossen waren, bemächtigte sich des größten Theils der Partheyoberhäupter und legte dem Konvent Rechnung von der Belagerung des Rathhauses ab.

Den 1ten April 1795 wurde der Arrest gegen ihn als einen Hauptagenten einer Aufruhrsverbindung in Paris beschlossen, er auch wirklich verhaftet und nach dem Schlosse Ham geschickt. Die Amnestie vom 4ten Brümaire verschaffte ihm aber seine Freyheit wieder.

Nach dem 18ten Fructidor ernannte ihn das Direktorium zu seinem Agenten in Hamburg, wo er die Vertreibung der französischen Ausgewanderten durchsetzte.

1805 war er Administrator des Militärspitals zu Toulon.


Quellen und Literatur.

  • Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.