Pillnitzer Deklaration

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Zusammenkunft des Kaisers und des Königs von Preußen zu Pilnitz.

Den 27. August 1791.


Alles, was zu Pilnitz schriftlich verhandelt wurde, bestand in der Erklärung vom heutigen Tage, welche Leopold II. und der König von Preußen unter ihres Nahmens Unterschrift den ausgewanderten Grafen von Provence und Artois zustellten. Sie ging dahin: "daß beyde Mächte die Lage, worin sich der König von Frankreich jetzt befände, als einen Gegenstand ansähen, der für alle Souverains von Europa ein gemeinschaftliches Interesse habe. Sie hofften, daß dieses Interesse unfehlbar von denjenigen Mächten werde anerkannt werden, deren Hülfe man reclamirt habe, und daß sie daher sich nicht weigern würden, in Verbindung mit ihnen die wirksamsten Mittel, nach Verhältniß ihrer Kräfte, anzuwenden, um den König von Frankreich in den Stand zu setzen, in der vollkommensten Freyheit die Grundlagen einer monarchischen Regierung zu befestigen, die den Rechten des Souverains, und dem Wohl der Nation gleich angemessen wären. Alsdann und in diesem Falle wären beyde, der Kaiser und der König von Preußen, entschlossen, unverzüglich und gemeinschaftlich mit der nöthigen Macht zu handeln, um den vorgesetzten Zweck zu erreichten. unterdessen würden sie ihren Truppen die nöthigen Befehle geben, um bereit zu seyn, sich in Thätigkeit zu setzen.


Quellen und Literatur.

  • Denkwürdigkeiten aus der Geschichte der österreichischen Monarchie. Auf jedem Tag des Jahrs gesammelt. Von G. A. Griesinger. Wien. Bey J. V. Degen, Buchdrucker und Buchhändler. 1804.