Richard Howe, 1. Earl Howe

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search
Admiral Richard Howe, Earl Howe.

Howe (Richard Graf), ein berühmter englischer Admiral, geb. 1722, trat schon in seinem 14ten Jahre in Dienste, und ward zum Lohn für mehrere glänzende Thaten 1746 Capitain. Als die Feinseligkeiten wieder begannen, trug er unter Lord Hawke 1757 viel zur Eroberung der Insel Aix bei, und zerstörte den Hafen von Cherbourg.

Nach dem Tode seines Bruders 1758 erhielt er den Titel eines irländischen Barons.

Im Jahre 1770 wurde er zum Contre-Admiral und Oberbefehlshaber im mittelländischen Meere ernannt.

In dem amerikanischen Kriege zeichnete er sich durch Anordnung weiser Maßregeln vielfach aus.

Er lebte dann bis zum Jahre 1782 in ruhe, als er den Auftrag erhielt, das belagerte Gibraltar neu zu verproviantiren, was er auch mit eben so viel Glück als Geschicklichkeit ausführte.

Während des Friedens wurde er zum ersten Lord der Admiralität ernannt, legte aber 1788 diese Stelle nieder, und wurde zum rang eines Grafen von Großbritannien erhoben.

Der Krieg 1793 rief ihn nochmals auf eine Bahn, von der ihn sein hohes Alter schon entfernt zu haben schien. Er erhielt als Admiral der weißen Flagge den Befehl über die Flotte im Canal, blokirte eine Zeit lang den Hafen von Brest, und lieferte am 1. Juni 1794 die Berühmte Seeschlacht, in der er einen glänzenden Sieg erfocht.

Im darauf folgenden Jahre wurde er zum General der Seetruppen und zum Ritter vom Hosenbandorden ernannt, worauf er 1797 das Commando seiner Flotte niederlegte. In dem Aufstande der Matrosen auf den Flotten von Portsmouth und Plymouth leistete er seinem Vaterlande den letzten Dienst. Sein Ansehen und die Achtung, in der er bei den Matrosen stand, stellten die Ruhe wieder her. Bald darauf, den 5. Aug. 1799 starb er.

Sein besonnener Muth und sein fester Sinn hatten ihm hohe Achtung erworben; die Matrosen nannten ihn wegen seiner dunkeln Gesichtsfarbe nur den schwarzen Dick. Streng und gerecht zugleich, wurde er von seinen Untergebenen gefürchtet und geliebt.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.