Rowland Hill, 1. Viscount Hill

Aus NapoleonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hill (Baron Sir Rowland), engl. Generallieutenant, zweiter Sohn des Sir John Hill, Baronet vom Hawkstone, geboren 1772 dient seit seinem 16ten Jahre in der brittischen Armee, und hat sich eben durch Thätigkeit und Eifer, als durch sein mildes Betragen allgemeine Achtung erworben. Man gab ihm Urlaub, um ein Jahr in der Kriegsschule zu Straßburg zu studiren; darauf machte er mit seinem Oheim Sir Richard eine Reise in Deutschland, Frankreich und Holland.

In einem Alter von 20 Jahren ward er 1792 Capitän, und begleitete seinem Freund, Sir Francis Drake, auf einer diplomatischen Sendung nach Genua. Dann war er in Toulon nach einander Adjutant der Generäle Mulgrave, O'Hara und Sir David Dundas. Nach der Räumung dieses Platzes diente er als Oberlieutenant in Gibraltar und in Aegypten, wo er den 13. März 1801 verwundet wurde. Dann stand er als Brigadier in Schottland und Irland.

Sein Verhalten erwarb ihm das Bürgerrecht der Stadt Cork; dasselbe gab ihm auch die Stadt Plymouth, aus Dankbarkeit für die außerordentliche Sorgfalt, mit welcher er die verwundeten Soldaten von dem Heere des Sir J. Moore, dessen Rückzug nach Corunna er an der Spitze eines Reservecorps gedeckt hatte, verpflegen ließ.

Im J. 1808 nahm er Theil an der Schlacht von Vimeira. Im Jahr 1809 übernahm er, als der Generallieutenant Paget den 12ten Mai verwundet worden war, an dessen Stelle den Oberbefehl und siegte. Für seinen Antheil an der Schlacht bei Talavera bezeugte ihm das Parlament den Dank der Nation. Zu seinen glänzendsten Waffenthaten gehört das Gefecht bei Arrano del Molinos in Estremadura, am 27. Oct. 1811, wo er durch geschickte Bewegungen eine französische Heerabtheilung von mehr als 3000 Mann unter dem General Girard überfiel und gänzlich schlug, so das kaum der General Girard mit 200 Mann entrann, und alles Geschütz und Gepäck in die Hände des Siegers fiel.

Der Prinz Regent nannte daher den Namen des Generals Hill bei der Eröffnung des Parlaments 1812 mit verdienter Auszeichnung, und ertheilte ihm den Bathorden. Auch ward er 1814 zum Baron Hill von Almaraz und Hawkstone ernannt.

Mit gleicher Einsicht und Tapferkeit focht General Hill in den Feldzügen von 1812 und 1813. Durch die Wegnahme der Höhen de la Cuebla und Arlenzon entschied er am 20 Juni 1813 den Rückzug der Franzosen auf Vittoria. Den 25sten Juli ward er von zwei französischen Heerabtheilungen in der Stellung bei Puerto de Maya angegriffen, und mußte sich nach siebenstündigem Gefecht auf Irurita zurückziehen. Allein drei Tage später erkämpfte er, obgleich der Feind stärker war, den Pass von Veleta, und trug durch seine geschickten Anordnungen zu den Erfolgen des 30sten und 31sten Juli viel bei. Eben so tapfer focht er am 10ten, 11ten, 12ten und 13ten December.

Den 27. Febr. 1814 entschied er die Schlacht bei Orthez; den 2. März 1814 warf er die Franzosen aus der Stellung bei Ayre, und bemächtigte sich dieser Stadt nebst den Magazinen.

Im J. 1815 führte er in Belgien, während der Abwesenheit des Herzogs von Wellington, den Oberbefehl über das englisch-hannöverische Heer, und hatte an dem Siege bei Waterloo einen so großen Antheil, dass ihm der Prinz Regent die Pairswürde ertheilte.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.