Tadeusz Mostowski

From NapoleonWiki
Jump to: navigation, search

Mostowski (Graf Thaddäus), geb. 1766 in Warschau, gegenwärtig Minister des Innern und der Polizei im Königreich Polen, wird für einen der ausgezeichnetsten und kenntnißreichsten Staatsmänner Polens gehalten; 1790 war er Mitglied des Senats, und zugleich Herausgeber einer Nationalzeitung, die auf den öffentlichen Geist großen Einfluß hatte.

An der Abfassung der Constitution des 3. Mai 1791 hatte er vielen Theil.

Nach der Targowitzer Conföderation wurde er nach Paris geschickt, um eine Verbindung mit der neuen französischen Republik anzuknüpfen. Er schloß sich hier an die Häupter der Gironde-Partei an und wurde in deren Sturz mit verwickelt. Nur mit Mühe gelang es ihm, aus Frankreich zu entkommen. Die Prinzessin Lubomirska, in deren Gesellschaft er die Reise nach Paris gemacht hatte, war nicht so glücklich. Sie wurde arretirt und guillotinirt.

An der polnischen Revolution im Jahr 1794 nahm er lebhaft Antheil. Er war Mitglied des großen Raths, und nach Kosciusko's Fall unter Wawreczki dessen Nachfolger, auch Mitglied des großen Kriegsraths. Nach der Einnahme von Praga macht Mostowski den kühnen Vorschlag, mit den noch übrigen 25,000 Mann und 100 Kanonen in einem raschen Zuge Deutschland zu durchziehen und sich am Rhein mit den Franzosen, die in diesem Feldzuge große Vortheile errungen hatten, zu vereinigen. Der Plan wurde angenommen, und Dombrowski an die Spitze gestellt; indessen scheiterte die Ausführung durch die Uneinigkeit der übrigen Generale. Jetzt blieb Mostowski in Warschau, wurde von Suwarow gut behandelt, aber auf Catharinens speciellen Befehl verhaftet und nach Petersburg geführt.

Bei Pauls Regierungsantritt (1797) erhielt er die Freiheit und ging auf seine Güter zurück, wo er sich dem Ackerbau und Wissenschaften widmete. Er begann hier unter andern die Herausgabe der polnischen classischen Schriftsteller, von welchen bis 1805 26 Bände erschienen waren.

Im J. 1806 machte er eine zweite Reise nach Frankreich, wo er sich 1809 sogar ankaufte und bis 1815 blieb. Jetzt wurde er von Alexander nach Warschau gerufen, und ihm die obengenannte Ministerien übertragen.


Sein Bruder Joseph hat sich in den politischen Unruhen Polens ebenfalls bemerkbar gemacht. 1792 war er unter andern mit Adam Czartorinski in Dresden, um den Churfürsten von Sachsen zu bewegen, die polnische Königskrone anzunehmen. Er lebt jetzt auf seinen Gütern bei Wilna.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.